Apple-Bashing

Es gibt ja Kollegen, die meinen, dass Apple in der Presse viel zu gut weg kommt. Ich glaube dagegen, dass Apple mit dem anhaltenden Erfolg von der Presse immer kritischer beobachtet wird. Die fast hysterische Berichterstattung über die vermeintliche Spionage-Funktion in iTunes beweist das.

Steve Jobs
Foto: Christoph Dernbach
Apple-Chef Steve Jobs auf der MacWorld Expo 2006 in San Francisco

In den USA maulten im vergangenen Herbst etliche Kolumnisten über die angeblich unkritische Haltung der Journaille gegenüber Apple: Jack Shafer knüpfte sich für Slate in einem langen Stück die “Apple Polisher” vor: “Ich hasse nicht Apple. Ich hasse noch nicht einmal Apple-Liebhaber. Ich verachte aber die Legionen der Apple-Polierer in der Journalistenschaft. Sie bejubeln jedes kleine Gadget, das Apple in einer Parade durch die Straßen von Cupertino trägt, als wären sie Mitglieder des Obersten Sowjet, die sich die neusten Interkontinentalraketen auf der Mai-Parade anschauen.”

Und auch der bekannte Kolumnist John C. Dvorak maulte in seiner Kolumne Media Bias and Technology Reporting über das (positive) Vorurteil, das Apple in den Medien zuteil werde. Die schlechte Presse für Microsoft und die gute Presse für Apple habe einen einfachen Grund: “Die Technologie-Journalisten in den Tageszeitungen und Magazinen haben wenig Ahnung von Computern und benutzen alle einen Mac. (…) Ich könnte 50 von ihnen auflisten. Die Leser sollten sich deshalb nicht über die übermäßige Erwähnung von Apple Computer wundern. Jedes Mal wenn Steve Jobs niest, ertönt ein kollektiver Chor mit ‘Gesundheit’ der Technologie-Autoren, die an ihren Macs sitzen.”

Dvorak muss allerdings echte Wahrnehmungsstörungen haben. Selbst in den USA ist die Zeit längst vorbei, in der die Mehrheit der Journalisten an einem Mac gearbeitet hat. Schaut man sich auf großen Events für Technologie-Journalisten wie der Consumer Electronics Show in Las Vegas im Pressezentrum um, registriert man für die PowerBooks und iBooks von Apple zwar einen höheren Anteil als im Gesamtmarkt. Doch über Dreiviertel der Journalisten sitzen brav vor Ihren Dell-Laptops, ThinkPads, Toshiba-Notebooks oder anderen Windows-Maschinen.

Wenig zimperlich gingen die Kollegen auch im jüngsten Fall mit Apple um:

[heise.de] – iTunes will nach Hause telefonieren

[cnet] – Apple’s iTunes raises privacy concerns

[pcmag.com] – Is Apple Invading Your Privacy?

[Consumeraffairs] – iTunes Includes “iSpy” Feature

[Macworld] – MWSF: Apple ships ‘SpyTunes’ MiniStore

Und, und, und, und …

Was war passiert? Auf der MacWorld Expo präsentierte Steve Jobs eine neue Version der iLife-Suite, zu der auch ein gering modifizierter Musikplayer iTunes 6.02 (Build 23) gehört. Mit dieser iTunes-Version, die auch über die Software-Aktualisieren-Funktion von Mac OS X installiert werden kann, führt Apple einen so genannte Mini-Store ein, der die ID-Tags der aktuell gespielten Musikstücke auswertet. Im Stil einer Amazon-Empfehlung („Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch diesen Titel gekauft.“) bietet iTunes dann ähnliche Musiktitel an. Nachdem man die neue iTunes-Version installiert hat, kann man folgenden Hinweis auf dem Bildschirm sehen:

image

Ein Stück weiter rechts steht dann dieser, eigentlich nicht zu übersehende Hinweis:

image

Schaltet man den MiniStore ein, erscheint beispielsweise beim Anhören von “Wish You Were Here” von Pink Floyd folgender Frame unter dem Hauptfenster von iTunes, egal ob das Stück nun im iTunes-Store gekauft, von einer CD gerippt oder auf anderen Wege besorgt wurde (es muss aber mit den MP3-ID-Tags versehen sein).

iTunes MiniStore

Bild vergrößern

Nun sind permanente Kaufempfehlungen sicherlich nicht jedermanns Sache. Die bösen Schlagzeilen über die angebliche Verletzung des Datenschutzes hat Apple aber meiner Ansicht nach nicht verdient. Zum einen speichert Apple diese Daten nicht. Außerdem kann man den MiniStore samt Übertragung der ID-Tags mit einem Klick abschalten. Die PR-Abteilung in Cupertino wird in den kommenden Monaten alle Hände voll zu tun haben. Und das nicht nur, weil Apple uns in diesem Jahr nach einem geglückten Start mit weiteren coolen Produkten beglücken wird.

Update: Ich bin inzwischen von mehreren Seiten darauf hingewiesen worden, dass Apple in den ersten Tagen nicht so deutlich darauf hingewiesen hat, dass Daten übertragen werden und wie man den MiniStore wieder abschalten kann. Vor diesem Hintergrund sind sicherlich viele der von mir kritisierten Headlines besser nachvollziehbar. Bemerkenswert ist dann aber, wie schnell Apple auf die (in meinen Augen immer noch überzogene) Kritik reagiert hat. 


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...