“Cool sein” kann man nicht kaufen

Von | Apple, Personal Tech

image

Randall Stross, Historiker und Autor, bringt es in seiner Kolumne “Digital Domain” in der New York Times auf den Punkt. “Cool sein” kann man nicht kaufen. Und daher ist Microsoft das “arme reiche Kind, das neidisch auf Apple sein muss.”

Apple has $6.4 billion in cash, a seemingly small sum next to Microsoft’s $64 billion. But it is Microsoft, the poor little rich kid, who must be envious of Apple. All of the billions in its corporate treasury, all of the personal billions of the co-founders Bill Gates and Paul Allen, all of the money in the world, cannot buy the ability to fathom the metaphysical mystery of cool.

NYT: After 20 Years, Finally Capitalizing on Cool


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...