Gates: Ein 64k-Musik-Phone sollte für jeden reichen

Bill Gates sagt wieder einmal das Ende des iPods voraus. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte der Software-Milliardär, den iPod werde das gleiche Schicksal ereilen wie der Apple Macintosh.

Gates glaubt nicht, das Musikplayer wie der iPod oder auch die mit Microsoft-Technologie ausgestatteten Geräte von iRiver und Co. künftig das bevorzugte Musikabspielgerät sein werden: “Wenn Sie mich aber fragen, welches tragbare Gerät künftig an erster Stelle zum Musikhören genutzt wird, würde ich ganz klar auf das Mobiltelefon tippen.” Er glaube nicht, dass der Erfolg des iPod sich auf Dauer fortsetzen lasse, “so gut Apple auch sein mag. Ich finde, man kann da Parallelen zum Computer ziehen: Auch hier war Apple mit seinem Macintosh und der grafischen Benutzeroberfläche früher einmal extrem stark – ähnlich wie der iPod heute – und hat dann seine Position eingebüßt. Die Verbraucher wollen mehr Möglichkeiten haben, und sie werden diese auch bekommen, weil es auf diesem Gebiet so viele Innovationskraft gibt.”

Nun, nicht jede Prognose des Software-Kaisers hat sich bewahrheitet.


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...