Cool kann man nicht kaufen – und auch nicht weiterverkaufen…

Von | Apple, Personal Tech

You just can’t resell “cool“: HP verabschiedet sich aus dem Reseller-Deal mit Apples iPods. Damit endet ein Experiment, das vor anderthalb Jahren auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas mit einem gemeinsamen Auftritt der damaligen HP-Chefin Carly Fiorina und Apple-CEo Steve Jobs begonnen hatte. 

HP-iPod
Foto: HP
Der HP-iPod

Bis zum September sollen die Restbestände der HP-iPods abverkauft werden. Das Wall Street Journal berichtet, dass HP zu rund fünf Prozent der iPod-Verkäufe beigetragen habe. Interessant auch, dass HP wohl bis zum August 2006 keine Music-Player anderer Firmen vertreiben oder einen eigenen Player entwickeln darf.

HP-Sprecher Ross Camp: “We decided that reselling the iPod does not fit within that strategy.”

[Good Morning Silicon Valley.]


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...