Black Beauty

Von | Apple

Wenn ich nicht mit meinem (privaten) 15-Zoll-PowerBook unterwegs bin, habe ich mein (Dienst-Laptop) ThinkPad X 40 dabei. Das neue schwarze MacBook hat das Zeug, beide Maschinen abzulösen.

image
Foto: Apple
Black beauty: Das neue schwarze MacBook

Die technischen Daten sehen klasse aus. Ich verstehe allerdings nicht, warum Apple selbst das schwarze Topmodell nur mit 512 Megabyte DDR2 SDRAM Hauptspeicher ausstattet. Und 99 Euro für insgesamt 1 Gigabyte bzw. 499 Euro für insgesamt 2 GB sind ein stolzer Preis. Ich bin gespannt, wie das „Glossy Display“ im wirklichen Leben aussieht. Die Experten der c’t hatten sich ja unlängst über die Spiegelungen in den meisten „Glossy Displays“ verschiedener Laptop-Hersteller beklagt. Für eine dpa-Meldung hatte ich heute mit Todd Benjamin telefoniert, der bei Apple als Director of Portables, WW Product Marketing, für die Vermarktung der MacBooks zuständig ist. Auf die Frage, ob denn die neuen Screens wegen der Spiegelungen nicht nerven, sagte Benjamin: „Das neue Display lässt die Farben satter aussehen. Dabei haben wir aber darauf geachtet, dass die Oberfläche nicht zu sehr reflektiert.“ Schaun wir mal.

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...