Warum Windows-Chef Jim Allchin lieber einen Mac kaufen würde (oder doch nicht)

Von | Apple, Microsoft

Jim Allchin, bei Microsoft seit vielen Jahren für die Entwicklung von Windows zuständig, würde sich lieber einen Mac kaufen, wenn er nicht auf der Gehaltsliste von Microsoft stünde. Diesen Eindruck kann man zumindest aus einer E-Mail gewinnen, die Allchin 2004 an Bill Gates und Steve Ballmer schickte („I would buy a Mac today if I was not working at Microsoft“). Allchin scheidet zum Jahresende bei Microsoft aus und wird seinen Posten als Windows-Chef an Kevin Johnson abgeben. Doch ganz im Unfrieden will 55-Jährige wohl nicht scheiden: 43 Tage vor dem Launch von Windows Vista für die Massen versucht Allchin den Eindruck aus der Welt zu schaffen, das Mac OS sei das bessere Betriebssystem:

„This email is nearly 3 years old, and I was being purposefully dramatic in order to drive home a point. The point being that we needed to change and change quickly. We did: We changed dramatically the development process that was being used and we reset the Windows Vista development project in mid-2004, essentially starting over.
2-and-½ years later, Windows Vista has turned into a phenomenal product, better than any other OS we’ve ever built and far, far better than any other software available today, in my opinion. It’s going to be available to customers on Jan 30, and I suggest everyone go out and get it as soon as you can. It’s that good.“

Mehr im Windows Vista Team Blog: Setting The Record Straight

One Response to " Warum Windows-Chef Jim Allchin lieber einen Mac kaufen würde (oder doch nicht) "

  1. Mr. Gadget » Blog Archiv » Allchins Frust: “Sucking on media players” sagt:

    […] E-Mails von Jim Allchin, bei Microsoft seit vielen Jahren für die Entwicklung von Windows zuständig, haben vor einigen Wochen bereits Schlagzeilen gemacht. Damals wurde eine Windows-kritische Mail bekannt, die Allchin 2004 an Bill Gates und Steve Ballmer schickte (”Ich würde heute lieber einen Mac kaufen, wenn ich nicht bei Microsoft arbeiten würde.”). Nun tauchte in dem Microsoft-Antitrustverfahren in Iowa eine weitere Mail von Allchin (2 Seiten, PDF) auf, in der er sich die Microsoft-Partner im Wettbewerb gegen den iPod und Apples iTunes-Software zur Brust nimmt. […]

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...