Ex-Microsoft Deutschland-Chef Gallmann darf nun einen iPod kaufen

Von | Apple, Microsoft, Personal Tech

Als Jürgen Gallmann sich bei den Microsoft-Mitarbeitern als Deutschland-Chef verabschiedete, beklagte er sich in einer Mail über den zu geringen Spielraum, die ihm die Microsoft-Bosse in Paris und Redmond gelassen hatten. Die neue Freiheit wurde gleich von seinem Nachwuchs erkannt:

“Natürlich hatte meine Tochter einen MP3-Player, aber als ich bei Microsoft gegangen bin, hat sie gleich gesagt: ‘Dann können wir jetzt endlich einen iPod kaufen.’”, sagte Gallmann nun dem Wirtschaftsmagazin brand eins. Die sehr lesenwerte Geschichte beschäftigt sich mit Diven in der Wirtschaft. Gallmann sagt dort auch Bemerkswertes zu Steve Jobs: Der Apple-Chef habe die Balance (zwischen dem Streben nach Individualität und dem Streben nach Gruppenzugehörigkeit) genau im Blick: “Der weiß, dass zur Zeit ohne ihn nichts geht – aber auch, dass das nicht so bleiben muss und darf.” Immer habe er darauf geachtet, dass neben der Person die Marke schillert. Und beide zusammen haben Märkte geöffnet und Märkte gemacht.”

brand eins Magazin – DIVEN-DÄMMERUNG

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...