Der Anfang vom Ende

Von | Apple, DRM, Entertainment Tech

Abgeschafft wurde der Kopierschutz durch den Vorstoß von EMI und Apple nicht – da hat der pingelige Medienwart vom Handelsblatt schon recht. Es ist aber schon erstaunlich, dass nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des offenen Briefes von Steve Jobs an die Musikindustrie der erste Major sein komplettes digitales Repertoire auch ohne DRM anbietet. Das ist der Anfang vom Ende des Kopierschutzes in der Musikindustrie.


Mit dem heutigen Tag fängt eine neue Ära an – ein Zeitalter, in dem die Unterhaltungsindustrie mit den Kunden arbeitet und nicht gegen sie.

Torgeir Waterhouse, Chefberater der norwegischen Verbraucherschutzorganisation

Jobs ist sich sicher, dass bis zum Jahresende mehr als jeder zweite Song in iTunes auch ohne DRM angeboten wird. Ich bin mir wiederum sicher, dass es sich diesmal nicht um eines der berüchtigten “Reality Distortion Fields” des Apple-Chef handelt, sondern dass tatsächlich auch die anderen großen Plattenkonzerne dem Schritt von EMI folgen werden. Natürlich werden die EMI-Wettbewerber zunächst abwarten, wie im Mai das DRM-freie Geschäft in iTunes ablaufen wird. Ich werde meine EMI-Songs, die ich in iTunes gekauft habe, wohl ohne Ausnahme auf 256 kbps AAC “upgraden”, schon damit ich sie mit dem wunderbaren Sonos-System quer durch meine Wohnung streamen kann.

Apple-Chef Steve Jobs und Eric Nicoli, CEO der EMI-Group
Apple-Chef Steve Jobs und Eric Nicoli, CEO der EMI-Group. Foto: EMI

Bemerkenswert finde ich die auch Tatsache, dass zwar einzelne Songs um 30 Cent teurer werden, ein komplettes Album künftig aber weiterhin 9,99 Euro kosten wird. Das passt zur neuen ‘Alben vervollständigen’-Funktion im iTunes-Store, mit der Apple den Absatz vollständiger Platten ankurbeln möchte.

Digital Rights Management wird damit aber nicht aus unserem Leben verschwinden. Filme etwa werden auch künftig mit einem Kopierschutz auf Silberscheiben ausgeliefert werden. Dieser kann zwar von jedem Zwölfjährigen geknackt werden, in Deutschland zumindest ist das aber illegal. Ob sich aber Klingeltöne DRM-geschützt zu völlig überzogenen Preisen sich am Markt weiterhin behaupten werden, möchte ich an dieser Stelle bezweifeln.

Audio-Aufzeichnung von der Pressekonferenz mit Apple-Chef Steve Jobs und Eric Nicoli, CEO der EMI-Group.

Tags: , , , , ,

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...