Gott trägt Rolli

Von | Apple

IMG_9727.jpgHelene Laube von der FTD hat in ihrer Geschichte Gott trägt Rolli schön herausgearbeitet, wie Apple es immer wieder gelingt, einen Riesen-Buzz rund um die Einführung neuer Produkte zu generieren. Die geniale Mischung aus einer nicht zu überbietenden Geheimniskrämerei und dosierten Einsätzen von Steve Jobs hat auch diesmal funktioniert, zumal das Produkt wohl auch halbwegs den Erwartungen der Fans entspricht. Das kann man wiederum den ersten Rezensionen entnehmen, die Walt Mossberg (WSJ), David Pogue (New York Times) und Steven Levy (Newsweek) veröffentlich haben.

G4 CubeIn einem Punkt hat Helene Laube meiner Ansicht nach nicht recht: Sie führt in einer kleinen Seitenspalte “Hall of Shame” den G4 Cube als Beispiel für einen Superflop auf. Dass der Cube nicht zum Verkaufserfolg und im Sommer 2001 nach nur einem Jahr wieder eingestellt wurde, hatte nichts mit Überhitzung oder Kratzern am Gehäuse zu tun, sondern nur mit dem viel zu hohen Preis (ab 1.800 Dollar), zu dem Apple das Gerät damals einführte. Als kurz vor Produktionsschluss die Cube-Preise auf ein akzeptables Niveau sanken, gingen die Geräte weg wie warme Semmeln. Wired zählt den Cube zurecht zu den Kult-Computern. Und noch heute erzielen die Würfel-Rechner bei eBay ansehnliche Preise.

Tags: , , , ,

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...