Der Hacker-Wettbewerb ist hiermit eröffnet

Von | Apple

iPod touch

Wir erinnern uns: Kaum war die Settop-Box Apple TV auf dem Markt, machte sich eine Schar von Hackern an dem Gerät zu schaffen: um größere Festplatten einzubauen oder das kleine Kistlein zu einem Mini-Mac-Mini umzurüsten. Ich glaube, mit dem iPod touch wird es ähnlich sein. Das neue Spitzenmodell der iPod-Familie ist eigentlich ein iPhone ohne Handy. Dank WiFi-Verbindung kommt er ins Internet. Safari, YouTube und neu FaceBook – alles prima. Aber wo ist Mail, die E-Mail-Anwendung des iPhone, geblieben? Und wo das coole Google-Maps-Programm? Ich frage mich jetzt, wie viele Wochen es dauern wird, bis die inzwischen ziemlich umtriebige Apple-Hacker-Community benötigt, um den iPod touch an den richtigen Stellen aufzubohren, rein softwaremäßig natürlich.

Aber auch so muss sich Apple wahrscheinlich keine Gedanken um die „Holiday Season“ machen. Der iPod touch sieht klasse aus, ist acht Millimeter flach, hat ein supergroßes Display. Der Zune von Microsoft mutiert im direkten Vergleich immer mehr zu einem dicken Ziegelstein (und vor dem letzten großen Auftritt von Bill Gates auf der CES 2008 wird es wohl auch kein eleganteres Zune-Modell mehr geben). Und für den großen „rest of us“ mit kleinerem Portemonnaie hat Steve Jobs die restliche iPod-Familie auch ansprechend angehübscht bzw. in den Leistungsfeatures verbessert.

In den vergangenen zwei Monaten haben sich knapp eine Millionen Menschen ein iPhone gekauft. Ich glaube, dass etliche dieser Apple-Kunden ziemlich sauer reagieren, wenn sie erfahren, dass Apple nach einer so kurzen Zeit den Preis des „Jesus-Phones“ so stark kappen wird. 399 statt 599 Dollar. Das ist schon happig. Ich kann mir nur zusammenreimen, dass die Absatzzahlen in den vergangenen Wochen nicht mehr den Umfang hatten, den Steve Jobs sich vorgestellt hatte. Ich hätte da einen Ratschlag an Apple: Gebt die Exklusivitätsstrategie bei den Mobilfunknetzen auf. Zwingt nicht halbwegs glückliche T-Mobile- oder Verizon-Kunden in den USA zu AT&T oder halbwegs zufriedene Vodafone-Kunden in Deutschland zu T-Mobile zu wechseln. Das Nokia N95 läuft auch nicht nur bei einem Carrier pro Land.

Update: Die Apple-Kunden, die sich erst in den vergangenen zehn Tagen ein iPhone zugelegt haben, können eine Preisgarantie in Anspruch nehmen und sich Geld erstatten lassen.

fscklog: iPod touch: Multi-Touch und WLAN

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...