Chance verpasst, T-Mobile

Von | Apple

Steve Jobs und René ObermannDie Telekom rief – und alle kamen nach Berlin. Sicherlich auch, weil es sich inzwischen herumgesprochen hatte, dass Apple-Chef Steve Jobs persönlich in die Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom kommen würde, um T-Mobile aus deutschen Kooperationspartner für das iPhone zu verkünden. Am Ende des Events zuckten etliche Jounalisten mit den Schultern. Was war das denn für eine Veranstaltung? Da sitzen alle maßgeblichen Nachrichtenagenturen, TV-Sender, Tageszeitungen und Alpha-Blogger im Publikum und T-Mobile gibt noch nicht einmal die iPhone-Tarife bekannt???

„Wir möchten die Wettbewerber nicht zu früh in unsere Karten schauen lassen“, begründete nach der Steve-Show ein T-Mobile-Mann das merkwürdige Schweigen seines Chefs, Hamid Akhavan. Besonders groß scheint das Sebstbewusstsein der Telekom-Manager ja nicht zu sein. Die Telekom darf sich dann auch nicht wundern, wenn am nächsten Tag die Zeitungen voller Berichte über den „iGod“ Steve Jobs (Süddeutsche Zeitung) sind und nicht das iPhone-Angebot von T-Mobile im Zentrum der Aufmerksamkeit steht.

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...