Kleinkariertes im Kleingedruckten

Von | Apple, Personal Tech

T-Mobile und Apple haben heute die iPhone-Tarife für Deutschland veröffentlicht, die erwartungsgemäß so ausfielen wie seit Tagen kolportiert.
Tarife für das iPhone von T-Mobile
Bei der Frage, ob diese Tarife angemessen, günstig oder völlig überteuert sind, gehen die Ansichten natürlich weit auseinander. Im Heise-Forum haben inzwischen die Kritiker von T-Mobile und Apple die Meinungsführerschaft übernommen. Ich kann aber Hinweise auf Datenschnäppchen-Tarife bei E-Plus nicht mehr hören. Was nutzt mir eine halbwegs günstige UMTS-Flatrate für 40 Euro, wenn ich zu häufig einfach kein Netz habe oder ich zum Abhören der Maibox auf den Dachbalkon im Haus meiner Eltern klettern muss.

An der schlechten Stimmung in den Foren ist T-Mobile aber nicht ganz unschuldig: Denn statt einer großzügigen „FairUse-Regel“ schreiben die Bonner Mobilfunker kleinkariert bemessene Datengrenzen ins Kleingedruckte der iPhone-Verträge. Werden diese überschritten, verpasst T-Mobile dem iPhone eine Datenbremse:

W-LAN / EDGE-Nutzung in allen Tarifen inklusive. Gilt nur für die Nutzung mit dem iPhone im nationalen T-Mobile Netz und an deutschen HotSpots der Telekom oder von T-Mobile (WLAN). Ab einem Datenvolumen von 200 MB (Complete M), 1 GB (Complete L) oder 5 GB (Complete XL) pro Monat wird die Bandbreite im jeweiligen Monat auf max. 64 kbit/s (Download) und 16 kbit/s (Upload) beschränkt.

Immerhin scheint das Datenvolumen, das über die WLAN-Hotspots von T-Mobile läuft, dabei nicht mitzuzählen.

T-Mobile-Tarife für das iPhone

3 Responses to " Kleinkariertes im Kleingedruckten "

  1. […] in manchen Details (Minuten- statt Sekundenabrechnung, Datendrossel ab einer gewissen Menge) auch kleinkariert finde. Doch fairerweise muss man aber auch sehen, dass Datenflatrates in Deutschland derzeit […]

  2. […] Entrüstung los – auch das konnte ich nur bedingt nachvollziehen. Piefig finde ich bis heute die Begrenzung der Übertragungsgeschwindigkeit nach bestimmten Datenvolumen. Sonst können sich die T-Mobile-Tarife eigentlich sehen lassen, insbesondere wenn man sie mit […]

  3. Daniela Bauer sagt:

    Ich danke vielmals. Bleib am Ball.

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...