Die iPhone-Tarife von T-Mobile

Von | Apple, Gadgets, Personal Tech

EuroKaum hatte T-Mobile die iPhone-Tarife verkündet, waren sich Blogger und Kolumnisten schnell einig. Viel zu teuer – und deutlich schlechter als andere Tarifmodelle. Und Redakteuren von „Test“ (Stiftung Warentest) fiel nur ein: Schön teuer.

Vergleicht man aber die drei iPhone-Tarife „M“, „L“ und „XL“ im Detail mit den Angeboten der Wettbewerber, ergibt sich aber ein viel differenzierteres Bild, denn Daten-Flatrates sind auch bei anderen Providern nicht unbedingt günstiger zu haben. Und durch die Einbindung der 8.000 WLAN-Hotspots von T-Mobile wäre das Angebot für Vielreisende sogar auch ohne iPhone ziemlich attraktiv.

T-Mobile-Tarife für das iPhone in Deutschland

T-Mobile-Tarife für das iPhone in Österreich

iPhone vor einem T-Mobile-ShopEin Blick ins Kleingedruckte des Vertrages schränkt die Vorfreude auf das iPhone doch zumindest bei potentiellen Heavy-Usern der schnellen EDGE-Verbindung wieder deutlich ein. T-Mobile verpasst nämlich dem iPhone beim Überschreiten von kleinlich bemessenen Volumengrenzen eine rigide Datendrossel. „Ab einem Datenvolumen von 200 MB (Complete M), 1 GB (Complete L) oder 5 GB (Complete XL) pro Monat wird die Bandbreite im jeweiligen Monat auf max. 64 kbit/s (Download) und 16 kbit/s (Upload) beschränkt“, schreibt die Telekom. Damit wird das iPhone auf eine Geschwindigkeit ausgebremst, die einem herkömmlichen ISDN-Anschluss entspricht. Indirekt zwingt T-Mobile damit auch iPhone-Besitzer, die nur vergleichsweise wenig telefonieren und dafür aber die Datenfunktionen intensiver nutzen, die größeren Tarifoptionen zu buchen.

Antiquiert ist auch die Entscheidung von T-Mobile, die iPhone-Tarife nicht im Sekunden-Takt, sondern im Minuten-Rhythmus abzurechnen. Damit schrumpfen 100 Freiminuten netto auf etwa 80. Teuer wird das iPhone auch für Quasselstrippen, die stundenlang am Tag telefonieren. Selbst bei der größten Tarifoption sind nur 1000 Minuten pro Monat inklusive. Danach kosten die weiteren Gesprächsminuten immerhin nicht mehr 39 Cent wie bei den Tarifen „M“ und „L“, sondern „nur“ noch 29 Cent.

Update:Im Kontext mit der gerichtlichen Auseinandersetzung mit Vodafone um die exklusive Vermarktung des iPhones durch die Telekom senkte T-Mobile die Minutenpreise und führte eine Wochenend-Flatrate ein. Die aktuellen Tarife sehen so aus:

iPhone-Tarife von T-Mobile (Stand: 19. Januar 2008)

Update (3. April 2008):

T-Mobile führt befristet einen neuen iPhone-Tarif Complete S ein. Das Angebot gilt vom 7. April bis zum 30. Juni 2008 nur für die iPhone-Version mit 8 Gigabyte Speichervolumen, die bislang in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag 399 Euro kostete.

T-Mobile Tarife für das iPhone inklusive Complete S

Complete S kostet 29 Euro pro Monat, umfasst 50 Gesprächsminuten in alle Netze (sowie die Wochenendflat, Folgeminuten für jeweils 0,29 Euro), Visual Voicemail und ein Datenvolumen von 500MB (beim Vertragsabschluss bis zum 30.06., danach nur 100MB – jedes weitere MB kostet 0,49 Euro). Inklusiv-SMS (jede SMS kostet 0,19 Euro) und Hotspot-Flat sind in diesem Tarif nicht enthalten.

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...