Exchange-Zugang auf dem Apple iPhone oder iPod touch einrichten

Von | Apple, iPhone, Microsoft, Mobile

Mit der ersten iPhone-Generation (bis Firmaware 1.1.4) konnte das iPhone von Apple nur rudimentär an einen Exchange-Server von Microsoft angekoppelt werden. Über das IMAP-Protokoll konnte das iPhone E-Mails aus einem Exchange-Postfach abholen. Bei vielen Exchange-Installationen ist allerdings die IMAP-Option nicht aktiviert und die IT-Verantwortlichen weigern sich in diesen Fällen oft, wegen angeblicher Sicherheitsprobleme dies zu tun.

Mit der iPhone-Firmware 2.0, die auf dem neuen iPhone 3G vorinstalliert ist und die auf Geräte der ersten Generation als kostenloses Update eingespielt werden kann, unterstützt das iPhone nun nahtlos die Zusammenarbeit mit dem Exchange-Server. Apple hat dazu eigens die Active-Sync-Technologie von Microsoft lizensiert.

Zunächst rufen wir im Einstellungsmenü den Unterpunkt „Mail, Kontakte, Kalender“ auf. Dann rufen wir in der Rubrik „Accounts“ den Menüpunkt „Account hinzufügen…“ auf. Dann erscheint dieser Screen. Oben auf das Logo von Microsoft Exchange anklicken. Nun erscheint das Formular, in das man die entsprechenden Angaben schreiben muss. Im Zweifelsfall muss man beim Exchange-Administrator die notwendigen Deitails zur Anmelde-Domain und der Adresse des Exchange-Servers erfragen.

Das iPhone ist für die Exchange-Konfiguration vorbereitet

Das iPhone ist für die Exchange-Konfiguration vorbereitet

Wenn der Screen mit der Auswahl von E-Mail, Kontakte und Kalender erscheint, hat das iPhone bereits erfolgreich Verbindung mit dem Exchange-Server ausgenommen. Man kann nun entscheiden, welche Exchange-Inhalte man synchronisieren möchte.

Man benötigt: E-Mail-Adresse, Anmelde-Domain, Passwort und die Adresse des Exchange-Servers

Man benötigt: E-Mail-Adresse, Anmelde-Domain, Passwort und die Adresse des Exchange-Servers

Ob die nachfolgenden Screens bei der Konfiguration erscheinen, hängt von der Sicherheitspolicy des Exchange-Betreibers ab. Die meisten Unternehmen und Organisiationen verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie mobile Endgeräte (Blackberry, iPhone, Windows-Mobile-Phone) mit einem Passwort zu schützen, damit bei einem Diebstahl oder Verlust des Handys nicht auch noch die Daten in falsche Hände gelangen können. Zu diesem zweck unterstützt das iPhone auch die Remote-Wipe-Funktion, mit der aus der Ferne die sensiblen Infos auf dem Mobilgerät löschen kann.

Je nach Sicherheits-Richtlinie muss man das iPhone mit einem Sperrcode schützen

Je nach Sicherheits-Richtlinie muss man das iPhone mit einem Sperrcode schützen

Das iPhone synchronisiert nicht nur E-Mails, sondern - wenn gewünscht - auch Kontakte und Adressen

Das iPhone synchronisiert nicht nur E-Mails, sondern - wenn gewünscht - auch Kontakte und Adressen

Mit der Exchange-Anbindung landen auch Outlook-Einlandungen auf dem iPhone und können angenommen oder abgelehnt werden. Die einzige Einschränkung, die ich bislang in Zusammenspiel von Exchange und iPhone erfahren habe: Wenn man selbst auf dem iPhone einen neuen Kalender-Eintrag anlegt, kann man keine anderen Exchange-Teilnehmer einladen.

Das Zusammenspiel von iPhone und Exchange hat nur kleine Macken

Das Zusammenspiel von iPhone und Exchange hat nur kleine Macken

Hier kann man sich das auch noch einmal in einem Video anschauen (Englisch):

httpv://www.youtube.com/watch?v=c3PUF99iGEo

Zum Abschluss noch die Demo von Phil Schiller, dem Marketingchef von Apple, zur Ankündigung der Exchange-Funktionalität im Frühjahr 2008

Teil 1:

httpv://www.youtube.com/watch?v=Oxp9IzTGVno

Teil 2:

httpv://www.youtube.com/watch?v=f5mGnAwgRkw

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...