Die lange Geschichte der Apple Notebooks

Apple-Event: The spotlight turns to notebooks
Apple-Event: The spotlight turns to notebooks
Ich kann mich noch genau erinnern, wann und wo ich den ersten portablen Apple-Rechner gesehen habe: 1990 bei einem Treffen des Stuttgarter Mac-User-Clubs. Ich war damals Volontär bei der Deutschen Presse-Agentur und konnte mir mit meinem Salär noch keinen Mac leisten.

Immerhin hatte ich damals schon einen Atari ST 1040 STE, den man mit Hilfe der Emulatoren Spectre und Aladin in einen Mac verwandeln konnte. Auf den Club-Sitzungen in einem Seminar-Raum der Uni Stuttgart war die Atari-Fraktion gar nicht so klein. Und als bei einem späteren Club-Treffen ein Atarianer mit der mobilen Variante des ST, Stacy, und dem Spectre vorführte, dass ein portabler Mac nicht unbedingt 7,2 Kilogramm wiegen muss, gab es sogar aus der sonst immer etwas arrogant auftretenden Reihe der echten Mac-Besitzer die ersten anerkennenden Blicke.

Mein erste Apple-Notebook, ein PowerBook 150, habe ich mir 1995 angeschafft und seitdem quasi alle portablen Apple-Rechner in den Händen gehabt. Ein Highlight in der langen Reihe war das superkompakte 12-Zoll-Powerbook. Zur Zeit arbeite ich mit einem MacBook Pro und bin natürlich gespannt darauf, was Apple auf seinem MacBook-Event am Dienstag präsentieren wird. Werden Steve Jobs und sein Team auf den Zug der handlichen Netbooks aufsteigen, den Asus in Bewegung gesetzt hat? Ich befürchte ja, dass Apple keine Möglichkeiten sieht, in dieser Produktkategorie mit seinem ausgeprägt niedrigen Preisniveau ein Gerät anbieten zu können, dass nicht nur die User zufrieden stellt, sondern die hohen Rendite-Erwartungen der Apple-Aktionäre erfüllen kann kann.

Spotlight on Apple notebooks: 1989 to 2008 – Apple 2.0

About Christoph

Check Also

Apple Stores in Deutschland auf einer interaktiven Landkarte

Die Apple Retail Germany GmbH betreibt in Deutschland nach der Eröffnung des Apple Stores in …

Kommentar verfassen