Streit um das "Intel-kompatible" Internet und das iPhone-Bashing: Brandstifter Anand Chandrasekher löscht das Feuer

Manchmal dauert es ein wenig, bis unsinnige oder zumindest sehr schräge Werbeaussagen eines IT-Konzerns hohe Wellen schlagen. Auf dem Intel Developer Forum in Taipei in der vergangenen Woche war es soweit. Dort stellten die Intel-Manager Shane Wall und Pankaj Kedia die These auf, dass das Internet eigentlich nur vernünftig mit Maschinen genutzt werden könne, die einen Hauptprozessor mit Intel-Architektur haben. Diese These von Intel ist nicht neu, sondern wird von der Unternehmensspitze seit über zwei Jahren vertreten. Neu ist, dass Intel konkret ARM und Apple ins Visier nahm und direkt attackierte.

Intel-Manager Shane Wall auf dem IDF in Taipai
Intel-Manager Shane Wall auf dem IDF in Taipai

Auf dem IDF kritisierten die beiden Intel-Manager insbesondere das iPhone von Apple, das mit einer CPU auf ARM-Architektur läuft. Shane Wall, der bei Intel den Titel „Vice President Mobility Group and Director Strategic Planning, Platform Architecture and Software, Ultra-Mobility Group“ trägt, sagte: „Any sort of application that requires any horse power at all and the iPhone struggles.“

Sein Kollege Pankaj Kedia, Director der Ultra-Mobility Group, legte nach: „The shortcomings of the iPhone have come from ARM.“ Und: „The smartphone of today is not very smart,. The problem they have today is they use ARM.“

Nachdem das iPhone-Bashing in Taipai nicht nur beim Intel-Kunden Apple sauer aufstieß, sondern auch weltweit Schlagzeilen machte, rudert Intel jetzt kleinlaut zurück. Anand Chandrasekher, der Chef der beiden ARM-Kritiker, gesteht in einem Blog-Eintrag indirekt ein, dass der Vergleich mit dem ARM-Prozessor schwachsinnig ist. Intels Atom-Chip komme nicht an den geringen Strombedarf der ARM-Chips heran. Außerdem sei das iPhone ein „extrem innovatives Produkt“

Intel Comments at IDF Taiwan

October 23, 2008

Anand Chandrasekher issued a correction on comments made by members of his team yesterday at Intel's Developer Forum in Taiwan. As general manager of the Group responsible for Intel's ultra-mobility products, he acknowledged that Intel's low-power Atom processor does not yet match the battery life characteristics of the ARM processor in a phone form factor; and, that while Intel does have plans on the books to get us to be competitive in the ultra low power domain – we are not there as yet. Secondly, Apple's iPhone offering is an extremely innovative product that enables new and exciting market opportunities. The statements made in Taiwan were inappropriate, and Intel representatives should not have been commenting on specific customer designs.

Intel-Rocker Chandrasekher pfeifft seine Hells Angels zurück
Intel-Rocker Chandrasekher pfeifft seine Hells Angels zurück

Es ist schon interessant, dass ausgerechnet Anand Chandrasekher die beiden Intel-Manager zurückpfeifft. Schließlich hat es schon vor zwei Jahren auf dem IDF in Peking die These vom Intel-kompatiblen Internet ausgestellt und sich darin verstiegen, dass die Handy-Besitzer in den USA und in Japan unzufrieden seien, weil sie mit ihrem Mobiltelefonen nicht das „vollständige“ Internet benutzen könnten (zu dem Chandrasekher u.a. Flash-Animationen und Flash-Videos zählt). Das sei nur mit Geräten möglich, die auf einer Intel-Architektur aufbauten.

Am 2. April 2008 wiederholte Chandrasekher seine These auf dem IDF in Shanghai. Er sagte damals:

Compatibility matters. And there may be a billion phones that get shipped, but those billion phones don’t look the same to a software vendor. To a software vendor, that billion phones looks like 30 million chunks of phones. There is no compatibility on that ecosystem.
Because there is no compatibility, when you actually go to Internet websites and you track errors, this is the picture you get. I showed this graph last year and I’m showing it again. The data is not the same. It’s simply formatted the same. On the Y-axis is the number of errors, on the X-axis are a number of different platforms, and what we did is we went to Alexa, again, that same site that tracks the top websites, and we counted errors. And you can see here that when you’re on Intel architecture, you get very few errors. That’s because the Internet was written on Intel architecture, runs best on Intel architecture. But when you actually move outside of Intel architecture, you get a lot of errors, and that picture of the number of errors has not changed from last year to this year. That’s a very significant point, and I want you to remember that.

Die dazugehörige PowerPoint-Präsentation steht leider nicht mehr vollständig auf dem Intel-Presseserver. Nur der Wortlaut der Rede ist dort noch zu finden. Immerhin war Chandrasekher schlau genug, nicht einzelne Firmen oder Produkte wie das iPhone zu erwähnen. Den Flächenbrand, den er jetzt mit dem Blogeintrag löschen musste, hat Chandrasekher aber dennoch selbst gelegt.

Intel blasts iPhone; Apple honeymoon over | Apple – CNET News.

Intel Admits Execs‘ iPhone Bashing Was ‚Inappropriate‘ — IPhone — InformationWeek.

Intel PR Chip Shots.

About Christoph

Check Also

Eröffnung des Apple Stores in Berlin rückt näher

Die Eröffnung des Apple Stores am Kurfürstendamm in Berlin rückt in greifbare Nähe. Seit über …

Kommentar verfassen