Die armen Kinder von Steve Ballmer

Microsoft-Chef Steve Ballmer ist nicht zu beneiden. Acht Tage vor Heiligabend hat der dreifache Vater noch immer kein Weihnachtsgeschenk für seine Söhne. Die wollen angeblich nur eine Microsoft-Konsole Xbox 360. Aber Papa darf sich von seinem Unternehmen keine schenken lassen.

„The Ballmer children do not have their Xbox 360 yet. I’m in the same boat as many of you. Thanks to the wonders of Sarbanes-Oxley, management does not get a free Xbox 360”, sagte Ballmer am Rande eines Meetings in Washington.  Der Sarbanes-Oxley Act wurde im Jahr 2002 in den USA verabschiedet, um Unternehmensskandale wie Enron oder Worldcom zu verhindern.

Papa Ballmer, der auf der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt 2005 auf Platz elf landete, hatte wohl auch keine Zeit, sich vor einem Elektronikladen in den USA anzustellen. Vielleicht kann Ballmer ja noch kurzfristig vor Weihnachten eine Dienstreise nach Japan dazwischen schieben. Dort liegen noch genügend Exemplare der Xbox 360 in den Regalen.


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...