Geschäftsmodell Piraterie: Disney-ABC hat es verstanden

Von | Entertainment Tech, Medien

Musiklabels, TV-Sender, Verlage und auch Nachrichtenagenturen haben in der Vergangenheit in der Regel versucht, die nicht lizenzierte Verbreitung ihrer Inhalte im Internet rechtlich zu unterbinden. Anne Sweeney, die Präsidentin der Disney-ABC Television Group und (nach Forbes) auf Platz 15 unter den “50 Most Powerful Women in Business“, hat sich nun von dieser Perspektive verabschiedet und sieht Piraterie als (fast) normalen Wettbewerb an.

„So we understand piracy now as a business model,” sagte Sweeney in einer Telefonkonferenz mit Analysten. “It exists to serve a need in the marketplace specifically for consumers who want TV content on demand and it competes for consumers the same way we do, through high-quality, price and availability and we don’t like the model. But we realize it’s effective enough to make piracy a key competitor going forward. And we’ve created a strategy to address this threat with attractive, easy to use ways to for viewers to get the content they want from us legally; in other words, keeping honest people honest.”

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...