Der lange Kampf der Tanya Andersen gegen die US-Plattenindustrie

Tanya Andersen - Foto: Brian SmaleDie allein erziehende Mutter Tanya Andersen sollte dem Verband der US-Plattenindustrie RIAA „4.000 oder 5.000“ Dollar zahlen, um einen Rechtsstreit über illegal aus dem Internet heruntergeladene Songs aus dem Weg zu gehen. Doch Andersen wehrte sich gegen die Vorwürfe.

Inzwischen dürfte die RIAA bedauern, jemals Tanya Andersen so unter Druck gesetzt zu haben. Die 45-jährige setzte sich nicht nur in dem Strafverfahren gegen die RIAA und ihre Mitglieder durch, was der Plattenindustrie allein eine Rechnung über 300.000 Dollar für die Anwaltsgebühren von Andersen bescherte. Nun legt die Frau nach und verklagt nun die RIAA wegen ihrer Ermittlungstaktiken und offensichtlich falschen Anschuldigungen. Die ganze Story hat die BusinessWeek aufgeschrieben.

[BusinessWeek: Does She Look Like a Music Pirate?>]

About Christoph

Check Also

Constanze Kurz und Innenminsiter de Maizière in trauter Runde beim DLF

Constanze Kurz vom Chaos Computer Club (CCC) und Bundesinnenminister Thomas de Maizière diskutieren mit DLF-Chefredakteur …

Kommentar verfassen