Die Highlights von der IFA 2008

Von | Entertainment Tech, Personal Tech

Schlagzeilen machte Sony auf der IFA in Berlin vor allem wegen des „flachsten LCD-Fernsehers der Welt“, dem Sony ZX1 (genauer gesagt dem Sony BRAVIA KDL-40ZX1), der im kommenden Jahr in die Läden kommen soll. Das 40 Zoll (102 Zentimeter) große Gerät ist an der flachsten Stelle gerade mal 9,9 Millimeter tief und bietet trotzdem knackig scharfe und brillante Bilder.

Sony BRAVIA EX1

Sony BRAVIA EX1

Noch mehr beeindruckt hat mich auf der Messe der fünf Zentimeter tiefe Sony-Bilderrahmen-Fernseher EX1, den von November an in den Größen 52, 46 und 40 Zoll (132, 117 und 102 Zentimeter) zu haben sein wird. Außer einer Stromschnur braucht der BRAVIA EX1 kein weiteres Kabel, denn er kann selbst hoch auflösende Inhalte über die Box „BRAVIA 1080 Wireless“ empfangen. Die unkomprimierten Bild- und Tonsignale werden drahtlos und in Echtzeit von einem separaten Media-Receiver zum Fernseher übertragen. Die Box kann bis zu 30 Meter von dem Display entfernt stehen.

Sony BRAVIA 1080 Rückansicht

Sony BRAVIA 1080 Rückansicht

Sony BRAVIA 1080 Frontansicht

Sony BRAVIA 1080 Frontansicht

Außerdem gewährte Sony mit einem OLED-Fernseher einen Ausblick auf die TV-Zukunft. OLED steht für „Organic Light Emitting Diodes“, die ein besseres Bild als Plasma und LCD zaubern und deutlich weniger Energie verbrauchen. Sony zeigte in der halle 4.2 den XEL-1, der eine vergleichsweise kleine 28-Zentimeter-Bilddiagonale besitzt. Er soll Anfang 2009 auch in Deutschland in den Handel kommen. Bei einem Preis von rund 3000 Euro ist der XEL-1 aber nur für ein paar neureiche Geeks interessant.

Samsung X360

Samsung X360

Ich habe mich in Berlin aber nicht nur auf dem Sony-Stand rumgetrieben. Samsung feierte auf der IFA die Premiere des X360-Laptops, mit dem die Südkoreaner (zumindest rhetorisch) direkt Apple und das MacBook Air angreifen, im Laden aber wahrscheinlicher mit einem Lenovo X300 oder den verschiedenen Vaio-Laptops konkurrieren. Das Samsung ist einige Gramm leichter als das MacBook Air und kann im Gegensatz zu dem Apple-Designstück mit richtig vielen Ports aufwarten: 3xUSB, 1xHDMI, 1xVGA.
Samsung X360

Samsung X360

Wie das Apple-Notebook muss das X360 ohne eingebautes optisches Laufwerk auskommen. Dafür hat es im Gegensatz zum MacBook Air ein UMTS-Modem eingebaut. Unter dem herausnehmbaren Akku ist ein Schacht für die dafür notwendige SIM-Karte. Daran könnte Apple sich eine Scheibe abschneiden. Aber da 3G-Netze in Kalifornien und dem Rest der USA noch eine untergeordnete Rolle spielen, müssen wir Europäer wohl noch Jahre warten, bis die Apple-Designer dieses Feature in die MacBooks einbauen.

Ich lasse mich gerne in diesem Herbst vom Gegenteil überzeugen, denn nach dem iPod-Tag am 9. September 2008 ist ja wohl auch noch eine Präsentation einer neuen MacBook-Generation fällig.

Samsung X360

Samsung X360

Hier noch einmal die Daten des Samsung X360 im Überblick:

* 13.3″ (1280×800) Display
* Kein optisches Laufwerk, ein DVD-Brenner lässt sich aber über USB anschließen
* 1,27 Kilogramm (1,67 cm bis 3 cm dick)
* Massenspeicher: 120GB HDD 5400 oder 64GB SSD oder 128GB SSD
* 7-1 Flashcard-Lesegerät
* 3-USB-Ports
* Videoausgang: HDMI, VGA
* Expresscard
* Ethernet, WIFI, Bluetooth 2.0

Sonos Bundle 150

Sonos Bundle 150

Zu meinen persönlichen Highlights der IFA 2008 gehören auch das drahtlose Soundsystem von Sonos, mit dem man bequem mehrere Räume beschallen kann. Die Musik kommt von Mac oder PC, aus dem dem Internet von Web-Radios oder Online-Musikdiensten wie Napster. Die neuen Zone-Playern funken jetzt mit der proprietären Software-Lösung Meshnet 2.0, die auf dem WiFi-Standard 802.11n aufbaut. Damit können nun auch größere Entfernungen innerhalb einer Wohnung überbrückt oder selbst ein Häuschen im Garten in das Soundnetz eingebunden werden. Leider können innerhalb der Sonos-Zonen keine DRM-geschützten Songs übertragen. Das ist aber nicht das Versäumnis von Sonos, sondern liegt an der restriktiven Lizenzierungspolitik von Apple.

2 Responses to " Die Highlights von der IFA 2008 "

  1. auch mein favorite ist sonos – hab ich mir auch gleichmal zugelegt und ein hier kleines review über meine ersten erfahrungen damit geschrieben:
    http://www.arschtrompete.de/technik/sonos-soundsystem/ ich bin schwer begeistert davon und kann nur jedem auch dazu raten. installation, möglichkeiten und das handling sind der wahnsinn.

  2. […] they shouldn’t be too sure . E.g. the new Samsung X 360 looks quite good) and i’m also a happy user of Ubuntu and Debian. I’m pretty sure that […]

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...