Der spannende Wettlauf zwischen Grafikchips und den CPUs

Das wird ein spannender Wettbewerb. Chip-Generalisten wie Intel und Grafik-Spezialisten wie Nvidia werden in den kommenden Monaten darum streiten, wer die Leistung moderner Personal Computer mehr nach vorne treiben kann. Intel drängt dabei mit seiner x86-kompatiblen Architektur immer stärker in die Geschäftsfelder von Nvidia, ATI & Co. und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Millionen von Programmierern in der Lage sind, Software für die Standard-PC-Architektur zu schreiben. Nvidia dagegen betont gerade die Unabhängigkeit von der technisch antiquierten x86-Architektur als Systemvorteil. Lesenswert ist in diesem Zusammenhang das Interview der FAZ mit Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang.

Während Hauptprozessoren erst vor fünf Jahren mit mehr als nur einem Rechenkern ausgestattet wurden, arbeiten Grafikprozessoren schon lange mit mehreren Rechenkernen; während erstklassige Hauptprozessoren heute über vier Rechenkerne verfügen, kommen Grafikchips auf 240 Kerne; während ein Hauptprozessor in der Regel alles Schritt für Schritt abarbeitet, kann ein Grafikprozessor viele Rechenoperationen gleichzeitig ausführen. Das ist es, was ihn so schnell und einen Heimcomputer zum Multimediagerät macht.

Nvidia-Chef Huang: „Wir revolutionieren die Computer“ – Netzwirtschaft – Wirtschaft – FAZ.NET

About Christoph

Check Also

Tutorial: Google Mail für iOS (inklusive Kontakte, Kalender und Notizen)

Das Zusammenspiel zwischen den Diensten von Google und iOS-Geräten ist nicht immer ganz einfach. Und …

Kommentar verfassen