Microsoft schnüffelt im Papierkorb des abtrünnigen Computercracks

Von | Google, Microsoft

Super-Computercrack Kai-Fu Lee, der aus seinem Urlaub nicht mehr zu seinem alten Arbeitgeber Microsoft zurückkehrte, scheint sich nicht so gut mit den Eigenheiten des Windows-Desktops ausgekannt zu haben. Im Rechtsstreit mit Lees neuem Brötchengeber Google, für den Lee ein Forschungszentrum in China aufbauen sollte, präsentierte nun der Softwaregigant einen Vertragsentwurf von Google, den man aus dem “Papierkorb” von Lees verwaisten Windows-PC bei Microsoft gefischt habe. 

Schon merkwürdig, wenn Lee sich tatsächlich das heikle Dokument an seinen Firmen-PC bei Microsoft ließ. Und dass Lee nicht in der Lage war, einen effektives Löschprogramm zu nutzen, kann man auch kaum glauben. Wahrscheinlich war der Such-Spezialist von Googles üppiger Offerte so benebelt, dass er nicht mehr klar denken konnte.


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...