HTC punktet mit Windows-Mobile-Smartphone HD2

Mit dem HD2 will sich HTC an die Spitze der WiMo-Handys setzen
Mit dem HD2 will sich HTC an die Spitze der WiMo-Handys setzen

Mit dem neuen HTC HD2 spielt der taiwanesische Hersteller jetzt in der iPhone-Liga – und ist in manchen Punkten dem „Jesus“-Phone von Apple sogar einen Schritt voraus.

Die Smartphones von HTC hatten bislang bei mir eher einen durchwachsenen Eindruck hinterlassen. Zu dünn erschien mir die Zuckerschicht, die HTC-Chef Peter Chou und sein Team über das veraltete Windows Mobile gegossen hatten. Doch mit dem aktuellen Modell HD2 hat HTC tatsächlich ein bemerkenswertes Multimedia-Handy auf den Markt gebracht.

Der Bildschirm des HTC HD2 ist für Smartphone-Verhältnisse mit einer Bildschirm-Diagonalen von 4,3 Zoll riesig und bietet eine WVGA-Auflösung (800 x 480 Pixel). Das macht sich insbesondere bei der Wiedergabe von Videos bemerkbar, die sensationell ist. Als einziges Windows-Phone verfügt das HTC HD2 über ein kapazitives Display mit Multitouch. Damit unterstützt es auch das Hinein- und Herauszoomen mit zwei Fingern bei Webseiten, Office-Dokumenten oder PDF. Eigentlich hat Apple diese „Multitouch“-Technologie für das iPhone mit einem Patent geschützt, aber HTC-Europachef Florian Seiche zeigt sich im Interview überzeugt davon, dass HTC sich auf der sicheren Seite bewegt. „Viele Patente sind ungültig, weil sie etwas beschreiben, was es längst vorher schon gegeben hat.“

Fotogalerie (für großes Bild auf die Vorschaubilder klicken):

Im Innern des HD2 hat HTC einen mit 1 Gigahertz getakteten Snapdragon-Prozessor von Qualcomm verbaut, der dafür sorgt, dass man die grafische Benutzeroberfläche „HTC Sense“ flüssig bedienen kann. Der Chip mache den HTC HD2 zur „ultimativen Surf-, Multimedia- und Gaming-Maschine“, verspricht der Hersteller. Für das Surfen und Abspielen von Videos kann ich das nach einem kurzen Test so auch bestätigen. Für Ausprobieren von Games hat die Zeit bei der Prduktpräsentation in einem Hamburger Hotel leider nicht gereicht (so groß wie beim iPhone scheint das Angebot von attraktiven Games für Windows Mobile 6.5 auch nicht zu sein). Ich werde aber demnächst ein Testgerät für einen ausführlicheren Praxistest erhalten und dann auch hier von meinen Erfahrungen berichten.

Unter der Haube des HTC HD2 verrichtet Windows Mobile 6.5 als Betriebssystem seinen Dienst. Doch das Microsoft-System bekommt man im täglichen Betrieb quasi nicht mehr zu Gesicht, obwohl sich der Softwaregigant aus Redmond so viel Mühe mit der neuen Oberfläche gemacht hat. Nur wenn man links oben auf das Start-Symbol tippt, landet man in der Umgebung, die Microsoft als Standard für die Smartphones mit WiMo 6.5 vorgesehen hat. Dann findet man auch die Mobileversion des Internet Explorers, den Microsoft als Standard-Browser auf dem Handy empfiehlt. HTC hat sich allerdings für Opera als Software für den Zugriff auf Webseiten entschieden, so das die meisten Besitzer eines HTC HD2 den IE kaum wahrnehmen oder gar benutzen werden.

Die große Unbekannte in der Rechnung mit dem HTC HD2 und Windows Mobile ist der Windows Marketplace for Mobile, über den künftig Microsoft die Anwendungen für seine Smartphone-Plattform vermarkten wird. Das Gegenstück zum iTunes App Store für das iPhone von Apple wird von Microsoft erst in den kommenden Tagen geöffnet.Unabhängig vom Windows Marketplace stattet HTC seine Kunden bereits mit einem Grundgerüst an Programmen aus: So ist etwa auf dem HD2 das Programm mit dem etwas komisch klingenden Namen „HTC Peep“ vorinstalliert, das die Taiwanesen als die „zurzeit wohl beste Twitter-Applikation für Windows Phones“ beschreiben. Mit dieser Software lassen sich auch Bilder der eingebauten 5-Megapixelkamera in Twitter oder Facebook hochladen. (Für das iPhone gibt es natürlich auch coole Twitter-Anwendungen wie Tweetie, die man sich aber erst in iTunes App Store besorgen muss.)

Ein paar Features des HTC HD2 könnte sich Apple für künftige Versionen des iPhone abschauen: So lässt dich das HD2 über einen integrierten WiFi-Access-Point als WLAN-Router nutzen, um mit dem Laptop oder andere Mobilgeräte via WiFi an die 3G-Mobilfunkverbindung des HD2 drahtlos anzukoppeln. Für das iPhone kenne ich nur das Programm PDAnet, das aber einen „Jailbreak“ (Knacken der Programmsperre) am iPhone voraussetzt.

Attraktiv ist auch die Option, über die Micro-USB-Schnittstelle des HTC HD2 eine externe Tastatur anzuschließen und das Smartphone als Notebook-Ersatz nutzen zu können.

Der HTC HD2 kostet nach Angaben des Herstellers 619 Euro und wird in Deutschland laut HTC bei allen vier großen Providern angeboten werden. Weiterhin stattet HTC seine Modelle Touch Diamond 2 und Touch Pro2 mit dem neuen System aus. Bereits ausgelieferte Geräte dieser Modellreihen können über ein Update auf Windows 6.5 und HTC Sense gebracht werden.

About Christoph

Check Also

Tutorial: Google Mail für iOS (inklusive Kontakte, Kalender und Notizen)

Das Zusammenspiel zwischen den Diensten von Google und iOS-Geräten ist nicht immer ganz einfach. Und …

4 comments

  1. Ob Windows Mobile 6.5 der richtige Treibstoff für diese Handyrakete ist, wird sich schnell zeigen. Es kommt mir ein bisschen so vor, als schicke HTC das HD2 einer Kanne Diesel auf eine Reise in die Handyzukunft.

  2. Ob HTC mit dem HD2, ähnlich wie seinerzeit Apple mit dem iPhone, an seinen Wettbewerbern vorbeiziehen kann, bleibt abzuwarten. Es ist aber nicht anzunehmen. Zu groß ist der „Kultstatus“ des iPhone als „musthave“. Schade eigentlich, scheint doch das HTC durchaus eine echte Alternative zu sein.

  3. Ich hab mir heute das HTC HD2 gekauft und bin begeistert.
    Nun such ich das Internet ab um das HTC möglichst gut auf meine Bedürfnisse einzustellen.

    PS: Ich hab bei MediaMarkt (Oldenburg) nur 575€ für das Gerät gezahlt.

  4. Nachdem ich einige WiMo-6.5-Handys in der Hand hatte, glaube ich, dass Du mit dem HD2 schon das beste ausgesucht hast. Allerdings ist der HTC Hero auch nicht schlecht. Das ist aber ein Android-Smartphone, mit dem allerdings auch der Sync mit Microsoft Exchange sehr gut gelingt.

Kommentar verfassen