Online-Vandalismus: LA Times stoppt Wiki-Projekt

Von | Medien, Web 2.0

„Wikiwiki” ist Hawaiianisch und heißt schnell. Im Web steht Wiki für eine Seitensammlung, die im Prinzip von jederman bearbeitet werden kann. Die Los Angeles Times griff diesen heißen Trend des Web-Publishings auf und wollte seine Leser mit einem “Wikitorial” an der Meinungsbildung beteiligen. Doch schon nach drei Tagen war Schluss, nachdem einige User obzöne Schmuddelbilder im LA-Times-Wiki veröffentlicht hatten. Wikiwiki.

Am Freitag schrieben die Redakteure der LA Times noch: “Plenty of skeptics are predicting embarrassment; like an arthritic old lady who takes to the dance floor, they say, the Los Angeles Times is more likely to break a hip than to be hip. We acknowledge that possibility. Nevertheless, we proceed.”

Am Montag wurde dann der Stöpsel gezogen: “Unfortunately, we have had to remove this feature, at least temporarily, because a few readers were flooding the site with inappropriate material. Thanks and apologies to the thousands of people who logged on in the right spirit.”

Mehr dazu bei der LA Times.


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...