Einem geschenkten Gaul …

Von | Medien

Wie schlecht es um die Zeitungsbranche in Deutschland bestellt ist, kann man auch in dem Haus sehen, in dem ich in Hamburg wohne. Früher hatten von den zwölf Mietparteien im Haus bis zu acht Familien eine Tageszeitung abonniert. Heute liegen morgens nur noch vier Zeitungen im Haus. Davon habe ich als Zeitungsfreak allein drei (FTD, Süddeutsche Zeitung und Hamburger Abendblatt) im Abo. 

Großbildansicht
Foto: Christoph Dernbach
Anspruchsvolle Leserschaft in Karlsruhe

Gleichzeitig steigen wohl die Ansprüche an Gratiszeitungen, die in Skandinavien und der Schweiz schon komplett den Medienmarkt umgekrempelt haben. In einer kleinen Wohnstraße in Karlsruhe in der Nähe der Zentrale von Web.de haben die Bewohner zumindest sehr konkrete Vorstellungen, welches Anzeigenblatt in den Hausflur gelegt werden darf und welches Blatt draußen bleiben muss.

Das Foto habe ich übrigens mit meinem neuen Smartphone Nokia N90 aufgenommen. Zusammen mit der Software ShoZu macht dieses Handy mächtig Spaß. Alle wichtige Infos zu ShoZu hat Kollege Gerd Kamp aufgeschrieben.

—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...