CNN-"Hologramme" – Behind the Scenes

CNN gewährt einen Blick hinter die Kulissen seiner 3-D-Schalte zur Wahlnacht – und räumt ein, dass es kein echtes Hologramm war, sondern nur so aussah.

Drei Tage nach den Wahlen in den USA tauchen nun nähere Informationen auf, wie der US-Nachrichtensender CNN sein „Hologramm“-Debüt technisch umgesetzt hat.

In Chicgo errichtete CNN ein Zelt ein, in dem die Hologramm-Reporter während der Live-Gespräche mit den Kollegen im Wahlzentrum von CNN in New York gefilmt wurden.

Das Hologramm-Zelt von CNN
Das Hologramm-Zelt von CNN

Der runde Innenraum des CNN-Zeltes ist mit einer grünen Wand ausgeschlagen, um die Farbstanze (Bluescreen oder Greenscreen) verwirklichen zu können. in dem Raum befinden sich 35 High-Definition-Kameras. Der Reporter bzw. Studio-Gast steht in der Mitte.

Die Hologramm-Kameras im CNN-Zelt
Die Hologramm-Kameras im CNN-Zelt

Die Kameras im Chicagoer „Green Room“ sind digital an die Studiokameras von CNN in New York gekoppelt. Das bedeutet, wenn sich eine Kamera in New York bewegt, teilt sie dem System in Chicago seine Bewegungsrichtung, damit das „gebeamte“ Objekt in dem Gesamtbild in korrekten Proportionen und aus dem richtigen Blickwinkel dargestellt wird.

Im "Greenscreen-Room" von CNN

Dann wird das Bild mit dem „gebeamten“ Studiogastes (Will.I.Am) aus dem „Green Room“ in das TV-Bild von CNN digital montiert:

Real-Time-View
Real-Time-View

So sah das dann im TV aus:

httpv://www.youtube.com/watch?v=SGdFKISlt6s&

Hier erläutert CNN, wie das „Hologramm“ produziert wurde und zeigt stolz die Reaktionen aus dem Web.

httpv://www.youtube.com/watch?v=FD2362cHM_U

Genau genommen, waren die „Hologramme“ von CNN keine Hologramme, denn die Moderatoren in dem Wahl-Studio in New York konnten gar keine 3D-Figur sehen. Der Hologramm-Effekt entstand nur für die Zuschauer am Bildschirm. Die Moderatoren dagegen sahen nichts. Sie schauten sie auf einen Fernseher, der nicht im TV-Bild zu sehen war. Für Wolf Blitzer und seine Kollegen im Wahlstudio wurde ein roter Punkt auf den Boden geklebt, damit sie wussten, wohin sie schauen sollten.

Die National Post hat dies in einer Infografik illustriert:

Das "CNN-Hologramm" war gar kein Hologramm

Das komplette technische Setup erläutert Viztr.com:

Das technische Setup der CNN-"Hologramme"

Quellen:

Vizrt – Vizrt and CNN’s Hologram – Behind the Scene

CNN Holograms – Behind the Scenes Video

Graphic: The CNN hologram that wasn’t

Beam me up, Wolf! CNN debuts election-night ‚hologram‘ – CNN.com

About Christoph

Check Also

Mobile – das nächste große Ding im Internet

Eine sehenswerte Präsentation vom kompetenten und geschätzten Kollegen Holger Schmidt, Netzökonom der FAZ: Mobile das …

5 comments

  1. What a differenc!
    Als ich vor 10 Jahren eine Tour durch das CNN Studio machte ( damals noch Ted Turner) waren die Wetter Nachrichten das größte Highlight, weil dort mit einer ähnlichen Technik gearbeitet wurde. Erstaunlich was die Technik alles hervorbringt, danke für die Erklärung!

    Judith Torma

  1. Pingback: Der RhetorikBlog - BSdR » Blog Archive » Blue und Greenscreen

  2. Pingback: RhetorikBlog » Blue und Greenscreen

  3. Pingback: RhetorikBlog - Rhetorik für Macher » Blue und Greenscreen

Kommentar verfassen