Schlagkräftiger Produktname

Viele Deutsche verstehen englischsprachige Werbesprüche falsch oder gar nicht. Das hat sich inzwischen herumgesprochen, spätestens seitdem die Kölner Agentur Endmark untersucht hat, welche Botschaft bei den Verbrauchern wirklich hängenbleibt, wenn beispielsweise Jaguar mit dem Spruch “Life by Gorgeous” wirbt (die meisten übersetzten das mit “Leben bei Georg”).

i.Beat blaxxblaxx Player von TrekstorProblematisch kann es aber auch sein, wenn hiesige Unternehmen versuchen, mit englischsprachigen Produktnamen den Weltmarkt zu erobern.

Die deutsche Firma TrekStor, die vom hessischen Lorsch aus die Produktion von MP3-Playern, USB-Sticks und Festplatten (in Asien) steuert, tritt aktuell unter anderem mit der Player-Serie “i.Beat” gegen Apples iPod an.

Das jüngste (pechschwarze) Modell nannten die Hessen ganz cool “i.Beat blaxx” – bis sich in Lorsch herumsprach, welche Assoziationen der Name bei Verbrauchern in den USA auslöst, insbesondere wenn der Name laut ausgesprochen wird (I beat blacks – Ich verprügel Schwarze). Uups! Nun heißt der Player nur noch “blaxx”. Schaun wir mal, wie lange es noch den “i.Beat p!nk” geben wird.

TrekStor blaxx

About Christoph

Check Also

Der 10-Dollar-Laptop aus Indien ist gar kein Laptop

Wer für 1700 Euro ein Auto bauen kann, der wird doch wohl auch einen Laptop …

Kommentar verfassen