Das Ende des Experimentes "One Laptop Per Child" (OLPC)

“It’s an education project, not a laptop project.”
— Nicholas Negroponte

Fotomontage: Windows Blue Screen auf einem XO-LaptopVor gut drei Jahren – auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2005, kündigten Nicolas Negroponte und einige Kollegen vom MIT Media Lab das Projekt One Laptop Per Child (OLPC) an. Das gigantische Vorhaben wurde oft auf den Begriff „100-Dollar-Laptop“ verkürzt, obwohl sehr schnell klar wurde, dass die ursprünglich angepeilte Zielmarke für den Bau des Schullaptops nicht zu halten war. Gestern hat nun Microsoft seinen Einstieg in das OLPC-Projekt erklärt. Und diese Umarmung könnte für das Vorhaben fatal enden.

Bill Gates auf dem Weltwirtschaftsforum WEF, 2007 - Foto: Remy Steinegger Copyright WEF - swiss-image.chMicrosoft-Mitbegründer Bill Gates stand dem Projekt eigentlich immer sehr skeptisch gegenüber, obwohl er sich sonst nie gescheut hatte, High-Tech-Lösungen für Herausforderungen in Entwicklungs- oder Schwellenländern zu predigen. Obwohl Gates seine Kritik vor allem auf die verwendete Hardware konzentrierte, ging es im Kern wohl um das verwendete Betriebssystem. Der XO-1 Laptop wurde bislang exklusiv nicht mit Windows, sondern mit einem stark modifizierten Fedora-Linux und der grafischen Oberfläche Sugar angeboten.

OLPC-LogoNachdem der Absatz der XO-Laptops rund um den Globus nicht so in Fahrt kam, wie die OLPC-Aktivisten sich das erhofft hatten, gab Negroponte im Streit mit Microsoft klein bei und bewegte Gates dazu, eine Windows-XP-Variante für den XO-1 schreiben zu lassen. „Die Leute, die diese Maschinen kaufen, sind vor allem Regierungsvertreter und nicht die Kinder, die die Laptops benutzen“, sagte Negroponte. Und diese Offiziellen seien nun mal mit Windows viel vertrauter.

XO LaptopZunächst soll es eine Dual-Boot-Variante des XO-Laptops geben. Dafür fallen zehn Dollar mehr Kosten an. Sieben für einen SD-Card-Slot sowie drei Dollar für das Windows XP. Ja, so billig kann eine Windows-Lizenz sein, wenn Microsoft auf Biegen und Brechen verhindern will, dass eine ganze Generation von Heranwachsenden in Schwellenländern mit einem Nicht-Microsoft-System in die Computerwelt eingeführt wird.

Walter BenderVom OLPC-Experiment wird nicht mehr viel übrig bleiben. Das haben zumindest Walter Bender, der Präsident von OLPC Software, OLPC-Technikchefin Mary Lou Jepsen sowie Sicherheitschef Ivan Krstic für sich so entschieden und inzwischen OLPC den Rücken gekehrt. „Man braucht mich nicht, um Windows auf einen Laptop zu bringen“, sagte Bender, der nun außerhalb der OLPC-Initivative sich um die Verbreitung von „Sugar“ kümmern will.

Demo von Sugar:

Bei dieser Gelegenheit lohnt noch einmal ein Blick auf die (pädagogischen und) technologischen Visionen, die OLPC ursprünglich mit dem XO-Laptop verbunden hatte.

Hier ein Vertrag von Ivan Krstic bei Google:

Was wird davon übrig bleiben? Nun, die technologischen Innovationen werden ihren Weg in den Markt finden: Mary Lou Jepsen, die Erfinderin des genialen, bei Sonnenlicht noch gut lesbaren XO-Displays, vermarktet die Technik inzwischen mit ihrem eigenen Unternehmen. Die Mesh-up-Netzwerk-Technologie wird hoffentlich auch irgendwo aufgegriffen. Und die extrem kurzen Suspend- und Wake-up-Zeiten, die den XO zu einem echten Stromsparer machen, werden wir vermutlich auch irgendwann bei einem kommerziellen Laptop-Modell sehen.

Bruce Nussbaum setzt sich in der BusinessWeek mit der Frage auseinander, ob mit dem Einstieg von Microsoft und der bislang zurückhaltenden Reaktion der Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika die Utopie von einer konstruktivistischen Didaktik (Lernen als einen Prozess der Selbstorganisation des Wissens) gescheitert sei, da in diesen Staaten weniger ein selbstbestimmtes, offenes Lernen gefragt sei, da mit dem OLPC gefördert werden sollte, sondern ein stures Pauken und der Frontalunterricht der alten Schule.

Im offiziellen OLPC-Wiki haben sich die umwälzenden Änderungen noch nicht niedergeschlagen: Dort heißt es noch:

Die fünf OLPC-Prinzipien:

  • Jedes Kind ist Eigentümer
  • Ich trage meinen XO wie meine Schuhe.

  • geringes Alter
  • Ich habe gute XO-Schuhe für meinen langen Weg.

  • Sättigung
  • Eine gesunde Ausbildung ist wie eine Impfung. Sie erreicht jeden und schützt vor Ignoranz und Intoleranz.

  • Vernetzung
  • Wenn wir miteinander reden, kommen wir zusammen.

  • Freie Software und Open Source
  • Gib mir eine freie und offene Umwelt und ich werde mit Freude lernen und lehren.

    Schaut man in der Dokumenten-History des englischsprachigen Beitrags zu den OLPC-Prinzipien nach, stößt man aber auf eine schöne Polemik in Form eines neuen, 6. OLPC-Prinzips:

    Microsoft Windows

    The child with an XO is a passive consumer of knowledge, not an active participant in a learning community. As children grow and give up on hopeful idealism, the software, content, resources, and tools should properly restrict them. The very nature of OLPC demands that growth be determined externally, in large part by paternalistic Western monopolies with self-interest at odds with the healthy development of children. Each child with an XO can become a future customer of Microsoft. They learn to love their prison and encourage the conformity of each others‘ intellectual growth. Children are slave and prison guard.
    There is a large amount of external dependency in being able to localize software into their language, fix the software to remove bugs, and repurpose the software to fit their needs. There are many restrictions in regard to redistribution; Microsoft controls much of the tool chain and power in how tools can be re-purposed in the future.
    A world of great software and content is necessary to make this project succeed, both open and proprietary. In order to popularize One Laptop per Child and bring it into the mainstream, it is important to be able to purcahse Microsoft Windows software for the laptop.
    Give me a proprietary environment and I will learn and teach with what Microsoft lets me.

    [Microsoft Joins Effort for Laptops for Children – New York Times] [WinXP on XO laptops OK as long as Linux runs, too | Open Source | ZDNet.com] [ivan krstic · code culture » Sic Transit Gloria Laptopi] [NussbaumOnDesign The End of The One Laptop Per Child Experiment–When Innovation Fails. – BusinessWeek] [The Secret Diary of Steve Jobs: Borg launches sinister plan to bring even more misery to Third World children] [PC World – Business Center: Bender Forms Group to Promote OLPC’s Sugar UI]

    About Christoph

    Check Also

    Die Trends der Unterhaltungselektronik 2013

    Zum Auftakt der Consumer Electronics Show CES 2013 hat Shawn Dubravac, der Chief Economist des …

    Kommentar verfassen