Die wichtigsten Neuheiten von Windows 7 auf einen Blick

Von | Microsoft

Windows 7 Desktop

Windows 7 Desktop

Auf der Professional Developers Conference 2008 haben Microsofts Chef-Software-Architekt Ray Ozzie und seine Kollegen einen ersten Blick auf „Windows 7“ gewährt. Das neue Betriebssystem setzt von der Optik und der Gesamtarchitektur klar auf Windows Vista auf, soll aber für die Anwender leichter zu bedienen und übersichtlicher sein. Optischer Schwerpunkt ist die neue Taskbar in der die Quickstart-Symbole und die Darstellung der geöffneten Programme und Dokumente zusammengefasst wurde.

Windows Taskbar Previews

Windows Taskbar Previews

Die Taskbar-Symbole zeigen nach einem Rechtsklick die zuletzt mit der dazugehörigen Anwendung geöffneten Dateien und häufig benutzten Programmfunktionen.

Windows Taskbar: Programmfunktionen

Windows Taskbar: Programmfunktionen


Bei Windows 7 heftet Microsoft die Gadgets nicht mehr an den rechten Bildschirmrand wie bei Vista („Sidebar“), sondern platziert die Miniprogramme mitten auf dem Desktop. Apple-Kunden kennen das von den Widgets unter Mac OS X.
Windows 7: Gadgets

Windows 7: Gadgets

Im Explorer von Windows 7 kann der Anwender Dateien und Ordner zu projekt- oder themenbezogenen „Libraries“ zusammenfassen. Sie müssen dafür nicht im Dateisystem verschoben werden.

Windows 7: Libraries

Windows 7: Libraries

In der „Device Stage“ erscheinen die verbundenen Plug&Play-Geräte. In diesem Fenster werden dann auch die wichtigsten Gerätefunktionen aufgelistet, damit man sie sofort aufrufen kann. Hier synchronisieren in Windows 7 auch kompatible Handys, PDAs oder MP3-Player die auf dem PC gespeicherten Kontakte, Termine, Aufgabe, Fotos und Musik-Stücke.

Windows 7: Device Stage

Windows 7: Device Stage

Das Start-Menü von Windows 7 fällt etwas kleiner aus als bei Windows Vista. Es hat aber im Prinzip dieselbe Funktion:

Windows 7: Start-Menü

Windows 7: Start-Menü

Bei dem Sicherheitsfeature „User Account Control“ reagiert Microsoft auf die Kritik an Windows Vista. Künftig können die Anwender individuell einstellen, wie penetrant das System nach dem Master-Passwort fragen soll, wenn Anwendungen bestimmte Funktionen ausführen (z.B. eine Verbindung mit dem Internet aufnehmen), die potenziell gefährlich sind. So kann ein Set von vertrauenswürdigen Anwendungen definiert werden, die dann nicht permanent von der UAC gestört werden.

Windows 7: User Account Control

Windows 7: User Account Control

Weitere Neuheiten:

Mit der Funktion Multitouch kann man einen Windows-7-PC mit einem berührungssensitiven Bildschirm ähnlich wie das iPhone mit Fingerbewegungen steuern .

Als HomeGroup bezeichnet Microsoft ein Heimnetz, das von einem Windows-7-PC sofort erkannt wird. damit sollen sich beispielsweise Anwender mit einem Office-Laptop sofort in das Heimnetz einwählen können, obwohl der Rechner im Büro eine komplett andere Netzwerk-Konfiguration hat und beispielsweise in eine Windows-Domäne eingebunden ist.

„Windows® Aero® Desktop Enhancements“ nennt Microsoft die überarbeitete Darstellung der Fenster auf dem Windows-Desktop. So schnappen die Fenster bündig an den linken oder rechten Rand des Bildschirms und nehmen jeweils die Hälfte des Displays ein, wenn sie nach links bzw. rechts gezogen werden. Schiebt man ein Fenster an den oberen Bildrand, nimmt es automatisch den Vollbild-Modus ein. Das kann ganz praktisch sein, wenn man mit zwei Bildschirmen gleichzeitig arbeitet.

Microsoft Professional Developers Conference 2008 Virtual Pressroom.

3 Responses to " Die wichtigsten Neuheiten von Windows 7 auf einen Blick "

  1. Lillebroer sagt:

    Eine der wichtigsten Neuerungen wäre sicherlich ein klein wenig mehr Stabilität von Windows 7, als wir es von Vista derzeit kennen. Die Frequenz der Bluescreens ist schon bedenklich, zusammen mit der Meldung „Windows wurde nach unerwartetem Herunterfahren neu gestartet“ und „Sie werden benachrichtigt, wenn eine Lösung des Problems vorliegt“ – not!

    Leider scheint davon bisher keine Rede zu sein.#
    Gruss
    Lillebroer

  2. lare träubchen sagt:

    miaaaaaaauuu !

  3. Fenster sagt:

    hi! Danke für den guten Artikel. 🙂 – kann man mit Fortsetzung rechnen? Grüße – Christine.

Kommentar verfassen

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...