Review Nokia 770: Das Über-Gadget

Von | Nokia, Personal Tech

Der kleine Internet-Computer von Nokia hat sich in meiner Gadget-Sammlung vom ersten Tag an einen Stammplatz erobert.

 

image
Foto: Nokia
Internet Tablet Nokia 770

Das Nokia 770 Internet Tablet passt nicht in die gängigen Geräte-Schubladen. Es ist kein Handy, obwohl Nokia drauf steht. Das “Internet Tablet” passt aber auch nicht in die Gattung “Personal Digital Assistant”, obwohl es mehr Computing-Power als ein üblicher Palm-PDA hat. Der finnische Mobilfunkkonzern setzt beim Nokia 770 auch nicht sein Symbian OS wie bei seinen Smartphones ein. Die zentralen Anwendungen des Internet-Tablets sind ein Web-Browser von Opera, ein E-Mail-Client, ein RSS-Reader sowie ein Programm zum Abspielen von Online-Radiostationen.

 

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot
Das Nokia 770 als mobiles Internet-Radio

Mit dem Nokia 770 habe ich nun Zugriff auf meine Lieblingsstationen “Folk Alley”, WNYC und KQED – (fast) egal wo ich mich befinde. Zu Hause verbinde ich mich über ein WLAN, unterwegs bilden mein SonyEricsson K600i und das Nokia 770 via Bluetooth ein perfektes Gespann. In Verbindung mit der UMTS-Flatrate von E-Plus ist das auch halbwegs bezahlbar.

 

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot
Verbindungsmanager beim Nokia 770

Auch mit einem Nokia 6630 mit einem T-Mobile-Vertrag, das ich bei dpa einsetze, kommt der Taschen-Computer gut zurecht. Im Web kann man aber auch Klagen von 770-Usern hören, die vergeblich versucht haben, ihre Mobiltelefone von Motorola oder Siemens zu einer Kommunikation mit dem Nokia 770 zu bewegen – oder zumidest große Mühe damit hatten. Die guten Bluetooth-Stacks von Nokia und SonyEricsson scheinen aber durch die Bank keine Probleme zu machen.

Das Nokia 770 baut auf der Open-Source-Plattform Maemo auf, die wiederum auf dem Betriebssystem Debian Linux (v2.6) aufsetzt. In einem geschickten Schachzug hat Nokia der Gemeinde der Maemo-Entwickler den ersten Schwung der Internet Tablets für 99 Dollar das Stück überlassen. Seitdem tauchen fast täglich im Netz neue Applikationen für das Nokia 770 auf. Den besten Überblick der Nokia-770-Programme bietet der Maemo Wiki Application Catalog.

Werbung Nokia Online-Shop
 

Nokia 770
Foto: Nokia
Das Nokia 770 von vorn

Bevor ich genauer auf die Software eingehe, noch ein Wort zur Hardware: Das Gerät wiegt mit der silberfarbenen Schutzhülle 237 Gramm und ist 141 x 79 Milimeter groß und nur 19 Milimeter dick. Der Touchscreen-Bildschirm hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixel. Mit dieser VGA-Resolution werden die meisten Websites vernünftig angezeigt. Man muss also nicht auf abgespeckte PDA-Versionen von Spiegel, heise online und Co. angewiesen. Im Innern steckt ein Prozessor mit ARM-Technologie, ein TI 1710 OMAP. Das Nokia 770 verfügt über 64MB DDR-RAM. Eine interne Flashkarte steckt 128MB Speicher zur Verfügung, von denen 64MB dem User zur Verfügung steht. Über eine RS-MMC-Karte kann der Speicherplatz aufgestockt werden.

 

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot
RSS-Reader des Nokia 770

Das Bluetooth-System (v1.2) des Nokia 770 unterstützt die Kommunikations- protokolle Dialup Networking, File Transfer, GAP, Serial Port sowie SIM Access Profile. Das WiFi-Radio (802.11b) funktioniert klasse und entdeckt häufig unterwegs mehr Hotspots als meine beiden Laptops (Apple 15-Zoll-PowerBook, IBM ThinkPad X40). Ein 1500mAh-Akku spendiert dem Nokia 770 eine Standy-Zeit von rund einer Woche. Wenn man allerdings online mit dem Internet Tablet arbeitet oder Radio hört, ist die Batterie nach rund drei Stunden alle. Das Netzteil des Tablets hat den dünnen Stecker der moderneren Nokia-Handys. Für die zuvor üblichen dickeren Netzteilstecker gibt es aber einen Adapter, so dass ich unterwegs für mein Handy und das Nokia 770 nur ein Netzteil mitnehmen muss.

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot
Startseite des Nokia 770

Die Kommunikation mit dem PC oder Mac erfolgt über einen üblichen Mini-USB-Port. Über diese Verbindung erfolgt auch das Firmware-Update für das Nokia 770. Nokia selbst unterstützt nur einen “Flasher” für Windows-PCs, bei maemo.org finden sich aber auch die entsprechenden Versionen für Mac OS X und Linux. Das Thema Firmaware ist wichtig, denn Nokia hat im vergangenen Dezember mit einem Firmware-Update die Performance des Internet Tablets erheblich verbessert. Die aktuelle Firmware (derzeit Version 3.2005.51-13 vom 30. Dezember 2005) findet man hier.

Ich selbst bin kein Linux-Freak, aber natürlich hat diese Zielgruppe das Nokia 770 als Über-Gadget entdeckt. Im Maemo Wiki Application Catalog finden sie die einschlägigen Applikationen wie Xterm (um eine Linux Kommando-Shell aufzurufen), VIM (ein auf VI basierender Editor), sowie ein SSH-Client (Secure Remote Server Access). Obwohl von Nokia nicht dokumentiert, hat die Szene mittlerweile herausgefunden, wie man auf dem Nokia 770 Root-Rechte erlangen kann. Damit kann man auf dem Tablet sogar einen Webserver zum Laufen bringen.

 

image
Foto: Nokia
Die Nokia Fuktastatur SU-8W arbeitet nicht nur mit einem Handy, sondern auch mit dem Nokia 770 zusammen

Texte und andere Zeichen kann man beim Nokia 770 mit dem Stift auf einer virtuellen Tastatur auf dem Bildschirm eingeben. Für eine URL für den Web-Browser ist das okay, für längere Eingaben (etwa für die Textverabeitung AbiWord) ist dieses Eingabeverfahren aber doch etwas umständlich. Dank der Bluetooth-Verbindung gibt es für Vielschreiber eine praktische, wenn auch nicht sehr preiswerte) Alternative: Mit Hilfe des Treibers von Tomas Junnonen kann ein externes Keybord wie die Nokia Funk-Tastatur SU-8W angekoppelt werden.

 

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot

Folgende Multimedia-Formate werden derzeit vom Nokia 770 unterstützt:

Audio:

MP3, Real Audio, MPEG4, AAC, WAV, AMP, MP2 audio,

Video:

MPEG1, MPEG4, Real Video, H263, AVI, 3GP

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot

Grafik:

gewöhnliche Formate wie JPG, PNG, Animated GIF werden angezeigt, aber kein Flash. 

Von den Applikationen des Nokia 770 hat mich eigentlich nur der E-Mail-Client enttäuscht.

 

Ich habe mein Nokia 770 vor Weihnachten direkt bei Nokia.com bestellt. Inzwischen führen aber auch Händler wie Amazon das Nokia 770 Internet Tablet (derzeit für 359 Euro).

 

Screenshot Nokia 770
Foto: Screenshot

—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...