Amazon präsentiert erste Portable Media Center

Von | Personal Tech

Bei Amazon in den USA kann man die ersten Portable Media Center vorbestellen. Ob die auf der Microsoft-Technologie Windows Mobile basierenden Player sich zu einem “iPod-Killer” entwickeln werden, darf aber angezweifelt werden.

Samsung Yepp YH-999 20 GB Portable Media CenterEin genaues Lieferdatum nennt Amazon nicht. Immerhin kann man das Samsung Yepp YH-999 20 GB Portable Media Center und das Creative Labs 20 GB Zen Portable Media Center für knapp 500 Dollar vorbestellen. Microsoft hatte zuvor angekündigt, dass der Player von Creative Ende August verfügbar sein wird, das Samsung-Gerät soll Ende September in den USA zu haben sein. In den europäischen Amazon-Stores werden die beiden Geräte noch nicht gelistet.

Creative Labs 20 GB Zen Portable Media CenterMicrosoft-Gründer Bill Gates hatte den Portable Media Player von Creative auf der Consumer Electronics Show im Januar 2004 in Las Vegas präsentiert. Der Player, in dem eine kompakte 20-Gigabyte-Festplatte steckt, kann nach Angaben von Creative bis zu 80 Stunden Video, 5.000 Songs oder 50.000 Digitalbilder speichern. Creative heimste auf der Elektronikshow in Las Vegas mit der Schützenhilfe von Gates den Preis “Best of CES” ein und pries den Zen als das Gerät, das den Erfolg von Apples iPod in den Schatten stellen werde.

Die Manager von Creative, Samsung und den anderen Herstellern der Portable Media Center werden letztlich aber froh sein, wenn sie nur halbwegs an die Erfolge des iPod anknüpfen wollen. Wer will sich wirklich auf einem Mini-Bildschirm ein Video anschauen?

Steve Jobs sagte in einem Interview mit der New York Times:First, he said, on a video player, “there’s just no equivalent of headphones.” That is, when you put on headphones and press Play on a music player, the results are spectacular-you get a very close equivalent to the concert-hall experience. But watching video on a tiny three-inch hand-held screen is almost nothing like the experience of watching a movie in a theater or even on TV. It can’t approach the same realism or emotional impact.

Und wie kommen die Filme auf den Player? Steve Jobs in der NYT: Second, he pointed out that Hollywood has been a much better job of providing outlets for its wares than the recording industry. If you want to see a movie, you can see it in the theater, on DVD, on pay-per-view, on HBO, in flight, and so on. On the other hand, Mr. Jobs pointed out that until recently, there was pretty much only one legal way to buy music: go to a store and bring home a CD or tape. The debut of legitimate download services like Apple’s iTunes store was a huge factor in the popularity of portable music players-but there just isn’t the same kind of pent-up demand for new movie-buying channels.

Solange es kein Pendant eines iTunes Musicstores oder Connect (Sony) für Videos gibt, glaube ich nicht an den Erfolg der tragbaren Video-Player.

Interessant ist auch das dritte Argument von Steve Jobs in dem NYT-Interview: Finally, Mr. Jobs noted, people just don’t consume music and movies the same way. You might listen to a certain song dozens or hundreds of times in your lifetime. But how many times in your life do you watch a movie? Most people probably wouldn’t watch even their favorite movies ten times in their lives, and therefore are don’t buy nearly as many movies as they do songs or CD’s.

—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...