Das wäre die gerechte Strafe für den Sasser-Programmierer

Von | Personal Tech

John Tierney, Kolumnist der New York Times, hat sich eine gerechte Strafe für den Sasser-Programmierer Sven J. ausgedacht:

„Steckt den Hacker 16 Stunden am Tag in einen Chatroom von AOL, wo er Help-Desk-Anfragen von Computer-Neulingen beantworten muss. Zwingt in dazu, dass dort einen User-Namen tragen muss, der mindestens so uncool ist wie ‘KoolDude’. Lasst ihm an einem betagten IBM-PC arbeiten mit einer 2400-Baud langsamen Modemverbindung. Und als schmerzlichste Strafe für jeden Geek, lasst ihn Windows 95 für den Rest seines Lebens nutzen.”


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...