Warum gibt es 141 Linux-Distributionen?

Von | Personal Tech

Kennen Sie Xandros? Oder MEPIS? Oder SLAX? Wahrscheinlich nicht. Dann schon eher Ubuntu, SuSE, Knoppix oder Red Hat. Diese Linux-Distributionen gehören zu 141 Varianten des von Linus Torvalds geschaffenen freien Betriebssystems, die die Website “Linux-Watch” gezählt hat. Kolumnist Steven J. Vaughan-Nichols meint nun, There Are Too Darned Many Linuxes und hat damit eine heftige Debatte ausgelöst.

Statt noch eine Variante von Debian in die Welt zu setzen, sollten die Linux-Programmierer lieber am Hauptzweig von Debian mitarbeiten. Auch das Projekt openSUSE.org könne noch Hilfe gebrauchen – ebenso wie das von Red Hat gesponserte Projekt Fedora. Außerdem fehle es in der Linux-Welt immer noch an Treibern.


—–

Kommentarfunktion deaktiviert.

Audrey, IBM Shoebox, ViaVoice, Dragon, Siri, Google Now, Cortana: Die Geschichte der automatischen Spracherkennung

1962 präsentierte IBM ein Spracherkennungssystem, das nur...

Wie mit dem MITS Altair 8800 die PC-Revolution begann

Die Ausgabe der Elektronik-Zeitschrift “Popular...

15 Jahre Windows 95 – Wie Microsoft die Software-Geschichte umschreibt

Heute vor 15 Jahren, am 24. August 1995, brachte Microsoft...

Das war quasi mein iPod, damals

Ich räume gerade unsere Wohnung in Hamburg auf, um den...