Garmin will das iPhone mit einem Navi-Handy überholen

Garmin nüvifoneDer Navi-Hersteller Garmin hat überraschend einen iPhone-Konkurrenten vorgestellt, der im Herbst 2008 auf den Markt kommen soll. Da Umlaute bei Garmin zur Zeit populär sind, soll das Gerät nüvifone heißen. Die aktuelle Familie der „Personal Travel Assistants“ hat Garmin „nüvi“ genannt. Die Ausstattungsliste des nüvifones ist (auch im Vergleich zum iPhone) erstaunlich lang: 

  • Quad-Band GSM
  • UMTS HSDPA
  • 3,5-Zoll-Touchscreen-Bildschirm
  • HTML-Web-Browser
  • WiFi
  • Instant-Messaging-Client für verschiedene Netze
  • MMS (obwohl ich das bei iPhone am wenigsten vermisse)
  • Kamera für Fotos und Videos
  • Fotos werden automatisch mit einem Geo-Tag versehen
  • Player für MP3 und MPEG4/AAC
  • Garmin-Online-Service der folgende Infos ständig aktualisiert (zunächst wohl nur in den USA):
  •  

    • Real-time Verkehrssituation
    • Benzinpreise
    • Aktienkurse
    • Sportergebnisse
    • Nachrichten
    • Lokale Ereignisse
    • Wettervorhersagen

    Dazu kommen noch verschiedene Google-Anwendungen (Gmail, Suche, Location-Based-Suche, Google-Maps mit Panoramio-Service, in dem Fotos von Sehenswürdigkeiten gespeichert sind). Allerdings scheint das nüvifone nicht auf der Basis des Google-Mobilfunk-OS „Android“ gebaut zu werden, sondern mit einem proprietären Garmin-OS.Die lange Feature-Liste wird abgeschlossen durch verschiedene Navi-Dienste

  • Karten decken Nordamerika und/oder Europa ab
  • Sprachausgabe bei der Navigation, inkl. Straßennamen
  • Funktion „Wo bin ich gerade?“
  • Wo habe ich mein Auto geparkt? (Parkposition kann markiert werden)
  •  Wenn man sich die Fotos bei Engadget anschaut, scheint das nüvifone deutlich dicker als das iPhone zu sein.Außerdem fehlen im Vergleich zum iPhone folgende Funktionen:

  • Multi-touch-Bedienung
  • vollwertiger iPod
  • Zugriff auf den iTunes-Store oder vergleichbaren Dienst Spacer 
  • Update: Gerd Kamp weist mich auf die Einschätzung von John Gruber (Daring Fireball) hin:

    Garmin’s Nüvifone Site ★Upon further examination, I’m getting a much stronger vaporware vibe from this. For something due by September, they’re awfully short on details. Their screenshot gallery is entirely comprised of mockups, not actual screenshots or photos from an actual prototype. (Unless the Nüviphone is going to pack a 1400 × 795 display, which is pretty unlikely.) When Apple pre-announced the iPhone six months in advance, they had real screenshots and actual prototype hardware. No word at all on how you type, what OS the device is using, Mac/PC connectivity or synching, or what rendering engine the web browser users. Whole things smells less-than-half-baked.
    Update: Engadget has “hands-on” photos, but none with the prototype turned, you know, on.Garmin also seems to be implicitly encouraging direct comparison to the iPhone and Apple: the hardware is obviously iPhone-esque; the screenshot mockups are entirely set in Myriad (the iPhone uses Helvetica, of course, but Myriad is Apple’s branding font); and even the name, “Nüvifone”, contains the substring “ifone”.         

    Siehe auch:
    Digital Urban: Garmin nuvifone – A Phone for Neogeographers?

    Update: Werbevideo von Garmin zum Nüvifone-Szenario:

    About Christoph

    Check Also

    Tutorial: Google Mail für iOS (inklusive Kontakte, Kalender und Notizen)

    Das Zusammenspiel zwischen den Diensten von Google und iOS-Geräten ist nicht immer ganz einfach. Und …

    One comment

    1. Viele Hersteller werden sich an dem IPhone messen werden. Vielleicht zum Glück der Endverbraucher. Oder aber es endet wieder in eine unüberschaubare Produktpalette..

      Bin selber mal gespannt, was der Handymarkt in Zukunft herausbringen wird.

      Meiner Meinung nach können die Hersteller nur mit den Features „trumpfen“, die das IPhone nicht besitzt.. Trotzdem hat das IPhone aber den „Style-Faktor“..

      Gruß Guido

    Kommentar verfassen