Schlagwort-Archiv: Apple

Kündigt Apple am Dienstag ein Tablet-Mac an?

Seth Weintraub von der Computerworld ist sind ziemlich sicher. Morgen werde Apple einen vermutlich einen Tablet-Rechner ankündigen. Weintraub bezieht sich dabei auf eine Stellenanzeige von Apple aus dem Jahr 2008:

The software developed by the networking team runs on a broad spectrum of platforms, including Macs and Windows, and from servers down to a growing number of embedded devices including iPhone.

Ein Gerät mit einem Zehn-Zoll-Bildschirm werde die nun die iPhone/iPod touch-Familie erweitern, meint Weintraub. Dies legten verschiedene Berichte aus Asien über angebliche Großbestellungen von Apple nahe.

Der von mir geschätzte Analyst Michael Gartenberg glaubt dagegen nicht an den baldigen Einstieg von Apple in den Markt der Mobile Internet Devices in Netbook- oder Tablet-Größe.

10” Apple tablet as soon as tomorrow
I think not. In fact, it’s a pretty safe bet this isn’t going to be announced tomorrow. Or perhaps ever.

Michael Gartenberg hat in der Vergangenheit selten komplett daneben gelegen. Daher gehe ich davon aus, dass Apple morgen zwar eine hoch-interessante Vorschau der neuen iPhone-Software auf die Bühne bringen wird, aber kein Apple Tablet oder Mac Netbook.

Apple iPhone 3.0 event tomorrow might reveal a tablet – Computerworld Blogs

jkOnTheRun » Blog Archive Computerworld- Apple Tablet to be announced tomorrow «

10” Apple tablet as soon as tomorrow « GartenBlog

Irgendwie kommt mir der neue Ovi-Store von Nokia bekannt vor …

Zwillinge (seit Geburt getrennt): iPhone App Store (links) und Nokia Ovi (rechts)

Zwillinge (seit Geburt getrennt): iPhone App Store (links) und Nokia Ovi (rechts)

So sieht die heute auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte neue Ovi-Plattform von Nokia im Vergleich zum App-Store auf dem iPhone aus. Wie sagte Steve Jobs in Anlehnung an Picasso: “Good artists copy. Great artists steal.”

Der spezielle Humor der Apple-Patentabteilung

Das iPhone-Patent ist nicht nur wegen seines stattlichen Umfangs von 358 Seiten bemerkenswert. Das US-Patentamt hat damit Apple ein scharfes Schwert in die Hand gegeben, mit dem sich der iPhone-Hersteller gegen Plagiate zur Wehr setzen kann.

Als Erfinder in dem 358 Seiten umfassenden Papier wurden Apple-Chef Steve Jobs und 24 weitere Personen eingetragen, teilte das Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO) am Montag (Ortszeit) in Alexandria (US-Bundesstaat Virginia) mit.

Patent-Illustration von Apple mit den Beatles

Patent-Illustration von Apple mit den Beatles

Beim Durcharbeiten des 12 Megabyte großen PDF-Files vom Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO) ist mir aber nicht nur aufgefallen, dass Apple quasi jedes Mini-Detail in einer Zeichnung dokumentiert und damit geschützt hat. Die Leute in der Patentabteilung haben ihren Patenantrag auch für komische versteckte Botschaften genutzt. So werden fast alle iPod-Funktionen mit Alben oder Songs von den Beatles illustriert. Dabei liegen Apple Inc. und die Beatles-Produktionsfirma Apple Corp. bzw. das Beatles-Label EMI seit Jahren im Clinch. Zum einen streiten sich die Beteiligten um die Marke “Apple”. Zum anderen weigert sich EMI beharrlich, die Beatles-Songs für eine Online-Vermarktung via iTunes freizugeben. Bei den Details steige ich inzwischen schon gar nicht mehr durch.

Und, Boy, haben wir das patentiert… | iPhoneWorld

Apple warnt Google und Palm: Finger weg vom iPhone-IP | webOSworld

Apple can now swing +6 mace of multitouch at enemies – Ars Technica

25 Jahre Apple Macintosh – Warum die Augen von Steve Jobs trocken bleiben

Der erste Apple Macintosh (1984)

Der erste Apple Macintosh (1984)

Heute vor 25 Jahren hat Steve Jobs den Apple Macintosh vorgestellt. Dieser Rechner hat die Welt verändert und letztlich auch das Fundament für die Kultmarke Apple gelegt.

In manchen Berichten zum Jubiläum des Würfelcomputers heißt es, “Apple feiert den Mac” oder so ähnlich. Dabei stimmt das gar nicht. Es feiern eigentlich fast alle, nur Apple selbst nicht. Aus der kalifornischen Firmenzentrale wird schon seit geraumer Zeit Geschichtslosigkeit angeordnet. Es gibt an der Infinite Loop in Cupterino auch kein Apple-Museum oder eine Sammlung von herausragenden Produkten oder Designs, obwohl es im Silicon Valley eigentlich üblich ist, die eigenen historischen Errungenschaften zu bewahren. Intel leistet sich ein eigenes Museum. HP pflegt die Garage der Gründer Bill Hewlett und Dave Packardnicht nur virtuell, sondern auch im realen Leben (Palo Alto, 367 Addison Avenue).

Die Garage, die in den 70er Jahren den Eltern von Steve Jobs gehörte

Die Garage, die in den 70er Jahren den Eltern von Steve Jobs gehörte

Die Garage von Steve Jobs’ Eltern im Crist Drive 11161 in Palo Alto (heute 2066 Crist Drive), in der die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak in den siebziger Jahren ihre ersten Computer getestet haben, ist dagegen nur einigen Insidern bekannt.

So sah es in der Apple-Garage aus

So sah es in der Apple-Garage aus

Ein historischer Blick in die Apple-Garage

Ein historischer Blick in die Apple-Garage


Steven Levy macht in der aktuellen Ausgabe von Wired seine Geschichte zum 25. Jubiläum des Macs mit dieser Anekdote auf:

It’s the 25th anniversary of the Apple Macintosh, but Steve Jobs’ eyes are dry. At the company headquarters in Silicon Valley, where he was presenting a set of new laptops to the press last October, I mentioned the birthday to him. Jobs recoiled at any suggestion of nostalgia. “I don’t think about that,” he said. “When I got back here in 1997, I was looking for more room, and I found an archive of old Macs and other stuff. I said, ‘Get it away!’ and I shipped all that shit off to Stanford. If you look backward in this business, you’ll be crushed. You have to look forward.”

Apple schaut nur nach vorn, nicht zurück. Andy Hertzfeld, einer der wichtigen Ingenieure, Programmierer und Designer hinter dem Macintosh-Projekt, sieht das anders:

Man kann sich auf die Zukunft konzentrieren und trotzdem ab und an einen Blick zurück werfen; sich der Vergangenheit bewusst zu sein kann sogar helfen, eine bessere Zukunft zu schaffen.

Happy Birthday, Mac!

25 Years of Mac: From Boxy Beige to Silver Sleek | Wired.com

25 Jahre Mac – Die Geschichte des Apple Macintosh | Mac History

25 Jahre Macintosh – Ein Interview mit Andy Hertzfeld | MACNOTES.DE

Während jeder Steve Jobs mit dem Mac verbindet, kennen nur wenige die Ingenieure, Programmierer und Designer hinter dem Macintosh-Projekt. Andy Hertzfeld, Jahrgang ‘53, gehörte zum kleinen, von Jobs handverlesenen Kreis der Mitarbeiter, die Anfang der 80er Jahre die Arbeit am Mac begannen. Hertzfeld hatte wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Mac OS. Seit 2005 arbeitet er bei Google. Zum 25. Geburtstag des Macintosh hatte Macnotes Gelegenheit, mit ihm über damals und heute zu sprechen:

Exklusiv: 25 Jahre Macintosh – Ein Interview mit Andy Hertzfeld » MACNOTES.DE

Ausführliche Infos zum 25. Jahrestag der Vorstellung des Apple Macintosh findet man unter Mac-History.de