Schlagwort-Archiv: Jerry Yang

Übersetzungshilfe für das neue Microsoft-Angebot an Yahoo

In light of developments since the withdrawal of the Microsoft proposal to acquire Yahoo! Inc., Microsoft announced that it is continuing to explore and pursue its alternatives to improve and expand its online services and advertising business.

Wir haben immer noch keinen blassen Schimmer, wie wir unser marodes Online-Business ohne eine Yahoo-Übernahme neu aufstellen können.

Microsoft is considering and has raised with Yahoo! an alternative that would involve a transaction with Yahoo! but not an acquisition of all of Yahoo!

Warum die ganze Torte bezahlen, wenn man doch nur die Rosinen haben möchte?

Microsoft is not proposing to make a new bid to acquire all of Yahoo! at this time, but reserves the right to reconsider that alternative depending on future developments and discussions that may take place with Yahoo! or discussions with shareholders of Yahoo! or Microsoft or with other third parties.

Mann, hat uns das gefallen, wie Carl Icahn die Clique an der Spitze von Yahoo! in die Mangel genommen hat. War ja auch schwachsinnig von Jerry Yang, unser großzügiges Angebot abzulehnen.

[Microsoft Issues Statement Regarding Yahoo!: Microsoft announced that it is continuing to explore and pursue its alternatives to improve and expand its online services and advertising business.]
Weiterlesen

Microsoft lässt Yahoo-Angebot fallen

Mary Jo Foley, die bei ZDNet das Blog “All about Microsoft” schreibt, hat zur Absage der Übernahme von Yahoo durch Microsoft einen klugen Kommentar abgegeben:

Microsoft execs have said before that in the Web 2.0 world, Microsoft’s money — even when there’s a lot of it — often isn’t good enough to convince companies to do a deal with a company they see as the devil. This time, Microsoft’s Evil Empire reputation saved it from making a very bad move.

[ All about Microsoft | ZDNet.com]

Steve Ballmer im Comic Joy of TechP.S. Immer noch lustig sind die Comics von “Joy of Tech” zur Übernahmeschlacht zwischen Steve Ballmer und Jerry Yang:

[The Joy of Tech comic… Microsoft – Yahoo 1]

[The Joy of Tech comic… Microsoft – Yahoo 2]

[The Joy of Tech comic… Microsoft – Yahoo 3]

P.P.S.
Den dpa-Korrespondentbericht, die ich zusammen mit meinem Kollegen Roland Freund aus New York geschrieben habe, findet man u.a. hier:

[Nach geplatztem Yahoo!-Kauf sucht Microsoft neue Ziele – AZ-Web.de]

Plain English

Yahoo CEO Jerry Yang hat sich nach dem Übernahme-Angebot durch Microsoft in einer E-Mail an seine Belegschaft gerichtet, um die Haltung der Yahoo-Spitze zu erläutern.

John Gruber von Daring Fireball liefert eine schöne Übersetzung der Mail “to plain English”.

Hier nur kurz eine kleine Auswahl:

Die Betreff-Zeile “Building on our strengths” übersetzt Gruber mit “Shitting our pants”.

Und zur Passage:

the microsoft interest highlights the tremendous strength of the yahoo! brand and assets: our half billion users around the world, our leading products and services, our open ad network, our technology, and most of all, our amazingly talented people.

fällt Gruber nur folgende Interpretation ein:

Yahoo’s stock was clearly undervalued by the market, which means those bastards in Redmond are getting a good deal and there’s nothing we can do about it.

Der gesamte Text steht hier.

Stimmen zum geplanten YHOO-Takeover durch Microsoft

Fake-Logo Microhoo

Machinist: Tech Blog, Tech News, Technology Articles – Salon
The essential problem is that what Microsoft and Yahoo lack, and what Google’s got in spades, can’t be gained through merger. Google’s secret to success is not so secret at all. It has created the ultimate expression of Silicon Valley capitalism — a company of engineers, a firm that elevates technical innovation as its core mission.Google’s eating everyone’s lunch simply because it makes things faster, better and more useful than anyone else — and Microhoo will have no better way than Yahoo and Microsoft did to replicate that engineering feat.

Microsoft to Yahoo: Let us prey : Good Morning Silicon Valley
You could watch it playing out like one of those “nature, red in tooth and claw” documentaries. There was the wildebeest (played by Yahoo), slowed by a nagging groin injury, gradually starting to fall behind the herd. The vultures and hyenas (played by analysts and pundits) were starting to circle and salivate, respectively. Then, off in the tall grass there’s a stirring, then an explosion of dust as the lion (played with scenery-chewing enthusiasm by Microsoft) springs at its quarry and sinks its teeth into the back of its neck. Sensitive viewers may want to turn away.

Mini-Microsoft
Oy.

My first reaction: “That’s a lot to pay for flickr.”

I’m surprised yet not surprised. Internally, a number of us had heard reasons from Steve Ballmer why a Yahoo! acquisition didn’t make sense. One that sticks in my mind right now is how if we acquired Yahoo! – such a big company – we’d have to naturally have layoffs within Microsoft to accommodate it.

Microsoft to become Micro-ad? | Mary Jo Foley | All about Microsoft | ZDNet.com
If the $44 billion Yahoo acquisition proposed by Microsoft on February 1 goes through, Microsoft will be a very different company than it is now.In spite of its Software Services push, Microsoft has been and still is a software vendor. Windows and Office still are how Microsoft makes the bulk of its money. Microsoft’s online services business is a relatively tiny piece of Microsoft’s overall business and is likely to remain in the red for years to come, company officials admitted during last week’s earnings conference call.

Why Google will remain king of search – U.S. business- msnbc.com
Karikatur: Daryl Cagle | msnbc.com

Microsoft to Yahoo: Two Days to Respond or Else! | Kara Swisher | BoomTown | AllThingsD
A number of top executives I spoke to today were flabbergasted by what is essentially a hostile move by Microsoft. Yahoo’s Jerry Yang has been rebuffing such advances, made both privately and in veiled references in public by Microsoft CEO Steve Ballmer.“I woke up this morning and couldn’t believe that they did it,” said one exec. “They had made a lot of overtures, but this was astonishing. I could not believe Microsoft would be so aggressive.”

The Secret Diary of Steve Jobs: Bam! Borg makes Yahoo its bitch.
Anyway, this is classic Borg. They wait. And wait. And wait. They press on you. They look for weakness. They keep pushing and pushing. They step on your oxygen tube, just a little, so slightly that nobody can see it but just enough to make it a little harder for you to breathe. They watch you grow weaker and weaker. They let Jerry Yang do his stupid 100-day review. Then they pounce.

heise online – Was war. Was wird.
Kaum hat sich Bill Gates zurückgezogen, hat Steve Ballmer Yahoo ein Kaufangebot unterbreitet. Eilfertig schwingen sich die Kommentatoren auf, zur möglichen Fusion von einem Blinden mit einem Lahmen von möglichen Synergien zu reden und Suchmaschinen-Marktführer Google als Verlierer zu beschreiben. Offenbar macht sich niemand die Mühe, Yahoo als das Sammelsurium von Einzelfirmen zu beschreiben, das es wirklich ist. Wer ziemlich wahllos viele Dinge in seinen Wanderrucksack schmeißt, hat keine Ahnung, welche Tour er wirklich gehen will

Fußball-WM 2006: Chaos hinter den Kulissen

Die Fußball-Weltmeisterschaft hat uns einen wunderbaren Sommer beschert. Jürgen Klinsmann ist es gelungen, mit seinem Kurs den Widerstand der alten Clique rund um DFBMayerVorfelderBeckenbauerNetzerBildBreitnerMatthäusWaldi zu brechen. Das deutsche Team hat als einzige Mannschaft des Turniers auf attraktiven Offensiv-Fußball gesetzt. Okay, die Italiener waren am Ende ausgebuffter. Sie haben es nicht nur geschafft, die deutsche Mannschaft in den letzten Minuten im Halbfinale zu besiegen. Sie haben auch den Überspieler des Turniers, Zinédine Zidane, mit obzönen Sprüchen so provoziert, dass dieser nach dem “Kopfstoß der Schade” mit einer roten Karte das Finale verlassen musste und das französische Team auf die Verlierstraße geriet.

Yahoo!-Mitbegründer Jerry Yang hatte beim Besuch des WM-Finales in Berlin
Großbildansicht
Foto: Christoph Dernbach
Yahoo!-Mitbegründer Jerry Yang hatte beim Besuch des WM-Finales in Berlin kein Problem mit den Tickets

Ich selbst hatte das Glück, in vier Spielen den Geist der Fußball-WM 2006 aufsaugen zu können. Nachdem ich mehrfach vergeblich versucht hatte, im Internet WM-Tickets für die Spiele in Hamburg zu ergattern, kam ich in einer der Nachrückerrunden dann für die Partie Ukraine vs. Saudi-Arabien zum Zug und konnte Tickets für meine Frau und mich kaufen. In den Wochen vor der WM trudelten dann etliche Einladungen von WM-Sponsoren ein, von denen ich drei Tickets, darunter auch das Endspiel in Berlin, annehmen durfte. Den Weg zu den Spielen habe ich dann nicht nur als Fußball-Fan angetreten, sondern auch als technisch interessierter Mensch. Das nationale OK der FIFA hatte ja frühzeitig angekündigt, dass die Zuschauer nur mit einem RFID-Ticket ins Stadion kommen würden. Dabei traten in zwei von vier Spielen massive Probleme auf.

Gleich beim ersten Spiel – Costa Rica vs. Ecuador – erlebte ich am eigenen Leib, dass das technische Konzept des FIFA OK nicht richtig funktionierte. Der Sponsor, ein großer Online-Dienst, konnte die Tickets nicht rechtzeitig verschicken, sondern verteilte die Karten am Spieltag vormittags in einem Hotel in Hamburg. Am Volksparkstadion ließ sich mit diesem Ticket die erste Sicherheitskontrolle noch überwinden. An der zweiten Station – der eigentlichen Kartenkontrolle – war dann aber vorläufig Schluss. Der FIFA-Steward am Gate sah mit einem Blick, dass das Geburtsjahr 1972, das diesem Ticket zugeordnet war, nicht auf mich zutreffen konnte. Dazu ist mein Haupthaar inzwischen doch zu grau. Durch einen Datenbankfehler war “mein” Ticket einer anderen Person zuordnet worden. Damit war mein erster WM-Besuch eigentlich schon beendet, noch bevor er so richtig begonnen hatte. Ein energischer Hinweis auf den Sponsor mit dem großen “T” und das FIFA-Hospitality-Programm wirkte dann aber Wunder und wenige Minuten später konnte im Fan-Block von Costa Rica Platz nehmen, wo zu diesem Zeitpunkt die Stimmung noch richtig super war.

Die Begegnungen Ukraine vs. Saudi Arabien und das Viertelfinale Italien vs. Ukraine verliefen aus technischer Sicht unspektakulär. Im Gegensatz zur ersten Begegnung war ich bei diesen Spielen nicht zu früh in den Volkspark gefahren. Bei mir war nämlich inzwischen auch die Botschaft angekommen, dass die FIFA-Stewards in der heißen Phase vor dem Spiel kaum noch Ausweise kontrollieren. Die RFID-Chips in den Karten ließen die Einlass-Ampeln auf Grün springen.

Happy End für Italien bei der Fußball-WM 2006
Großbildansicht
Foto: Christoph Dernbach
Happy End für Italien bei der Fußball-WM 2006

In Berlin zum Endspiel lief das dann nicht mehr so locker ab. Am Absperrgitter vor dem Olympia-Stadion erklärten uns (einer Gruppe von fünf Gästen eines WM-Sponsors) hilflose FIFA-Stewards, dass unsere Tickets “ungültig” seien. Nein, nicht der RFID-Chip stellte das Problem dar. Die FIFA hatte wohl wegen Datenbank-Problemen über 200 Tickets für den “Roten Block” im Berliner Olympiastadion doppelt und dreifach an die Sponsoren verkauft. Und im Gegensatz zu den Datenbank-Pannen in der Vorrunde waren diesmal nicht mehr genügend Freitickets vor dem Anpfiff verfügbar, um die Mega-Panne auf die Schnelle auszugleichen.

So habe ich beim Endspiel die ersten 25 Minuten des Spiels vor dem Stadion verbracht und somit die beide Tore verpasst, denn im Chaos der FIFA waren Ersatztickets erst dann aufzutreiben, nachdem Zidane in der 7. Minute Frankreich mit einem Foulelfmeter in Führung gebracht und Materazzi in der 19. Minute den Ausgleich für die Italiener besorgt hatte.

Das Karten-Chaos hatte noch nicht einmal nach dem Abpfiff ein Ende. Nachdem wir uns noch die Siegerehrung für die Italiener im Stadion angeschaut hatten, wurden strandeten wir auf dem Weg nach draußen erneut an den Ticket-Maschinen der FIFA. Die Ersatztickets waren in dem System wohl nicht gespeichert, und die Ampel am Drehkreuz zeigte wieder nur “Rot”. Nun, irgendwie haben wir die Helfer überzeugen können, dass es der Verbesserung des Sicherheitsstandards der FIFA WM 2006 nicht nachhaltig dient, ein paar harmlose Journalisten für immer und ewig im Olympia-Stadion zu belassen.