Microsoft gibt Zune drei Jahre gegen den iPod

Großbildansicht
Quelle: Microsoft
Ein Hase wirbt für den iPod-Wannabe “Zune” von Microsoft

Der Hasenmann geht mit vollen Taschen auf den langen Marsch im Kampf gegen Apples iPod. Bis zum Jahr 2008 rechnet Microsoft fest damit, mit seinem iPod-Wannabe “Zune” und dem Internet-Fernsehn (IPTV) Verluste zu schreiben, sagte Chris Liddell, Senior Vice President & Chief Financial Officer, auf dem jährlichen Briefing für die Finanz-Analysten in Redmond. Der Softwaregigant will aber nicht ganz so tief in Sparstrumpf greifen, wie er es beim Kampf gegen Sonys Playstation gemacht hatte. 

“Now, unlike Xbox, which was just you would think of billions of dollars invested to get into the marketplace, we think of this in the hundreds of millions of dollars in terms of investment over time”, sagte Robbie Bach, Chef der Entertainment-Abteilung von Microsoft. “So, it’s not of the same scale financially because of the way the business model works. But from a strategic perspective, it’s very important. It’s important for us to have a play in this portable entertainment space in particular relative to music and video, because, as you’ll see in a moment, it really completes out the story of what we want to do.”

Microsoft-Präsentation
Quelle: Microsoft
Drei Jahre lang darf Zune Verluste machen

Apple muss sich warm anziehen. Zwar hat Microsoft beim Design von trendigen Lifestyle-Produkten und Diensten bislang wenig Erfolg gehabt. Und Apples Ökosystem iPod/iTunes/iTunes Musicstore hat sich bislang auch hervorragend gegen Microsofts “Playsforsure”-Initiative bewährt. Doch Microsoft Angriff auf die Vormachtstellung des iPods wird deutlich heftiger ausfallen als die Angriffe der Möchtegern-iPod-Killer von Creative, Sony, iRiver und Konsorten.


—–